22. Platz für Nico Matuschak bei der DM Cross in Kehl

Der Cross-Spezialist des RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop aus Koblenz, startete am vergangenen Wochenende bei den deutschen Meisterschaften im Radcross in Kehl am Rhein. Auf Grund der Corona-Pandemie musste die Meisterschaft vom letz-ten Winter in den Herbst 2021 verlegt werden. Das Feld der Masters-Klasse 2 war mit allen besetzt, was Deutschland an guten Cross-Fahrern zu bieten hat. Allein bei diesem starken Feld überhaupt in die Wertung zu kommen, bedeutet ein hohes Maß an Können und die Bereitschaft sich über 40 Minuten Renndauer bei Maximalpuls zu quälen. Obwohl die äußeren Bedingungen mit 20 Grad und Sonnenschein kaum die üblichen Wetterbedingungen für eine Cross-Meisterschaft sind, hatte auch dieser Umstand seine Tücken. So gab es statt Schlamm und Matsch sehr schwierige san-dige Passagen, sowohl im Anstieg als auch in der Abfahrt. Darüber hinaus galt es eine ungewöhnlich lange Treppenpassage und viele Spitzkehren zu bewältigen.

Nico Matuschak, der sich spontan entschlossen hatte bei dem Rennen an den Start zu gehen, wollte eigentlich nur gut durchkommen und seine Form für die anstehende Cross-Saison testen und zog nach seinem 22. Platz eine positive Bilanz. „Die Cross-Saison 2021 kann beginnen“, sagte Matuschak nach dem Rennen.

2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze

Julius Butenschön brauchte zehn Minuten und 2 Sekunden für die 5,4 Kilometer und 185 Höhenmeter in Homburg im Saarland und war damit bei den jungen U23-Rheinland-Pfälzern der Schnellste. Die Landesmeisterschaften im Bergzeitfahren wurden in diesem Jahr wieder zusammen mit dem Landesverband Saarland durchgeführt und die Strecke war die gleiche wie in den letzten Jahren. Zunächst galt es einen ersten Anstieg über 1,5 Kilometer zu bewältigen, dann folgte eine rasende Abfahrt über 1200 Meter bei der Spitzengeschwindigkeiten bis 65 Km/h erreicht wurden, um dann in den 2,7 Kilometer langen Schlussanstieg zu kommen.

Francis Cerny sicherte sich ebenfalls den ersten Platz in der Frauenklasse, nachdem sie direkt von einem intensiven Bergtraining aus Südtirol angereist war.

In der Senioren 2 wurde Frank Stühn Vizelandesmeister und Michael Graben holte sich in der Senioren 3 die Bronzemedaille. Sascha Vergin belegte in der Hobbyklasse den 10. Platz.

v.l.n.r.: Frank Stühn, Francis Cerny, Julius Butenschön, Michael Graben

2.Platz Simon Metz (RSC Felsenland Bundenthal), 1. Platz Julius Butenschön, 3. Platz Dejan Eifler (TV Birkenfeld)

Weitere Ergebnisse:

Seniorenfahrer Andreas Peppel konnte nicht an den Landesmeisterschaften teilnehmen und startete stattdessen bei einem schweren Rundstreckenrennen in Paderborn, bei dem er einen 11. Platz erreichte.

RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop – Aktuelle Rennsportergebnisse

Der RSC Seniorenfahrer Andreas Peppel, obwohl im Siegerland aufgewachsen und im radsportlichen Sinne keine „Bergziege“, hat es beim Bergzeitfahren in Obermelsungen (südlich von Kassel) eher ruhig angehen lassen und konnte einen sechsten Platz in der Seniorenklasse 2 erreichen. Sein Fokus lag auf dem Rundstreckenrennen in Föhren bei Trier am Folgetag. Auf einem windanfälligen Rundkurs wurde von den Favoriten eine Attacke nach der anderen gefahren. Letztendlich erfolglos, denn das Feld blieb weitgehend bis zum Schluss zusammen. Mit einer konzentrierten Fahrweise sicherte sich Peppel am Ende den Platz 8.

Elite-Fahrer Julius Butenschön war ebenfalls in Föhren am Start und musste auf dem flachen Kurs 18 Runden fahren. In dem, aufgrund der Corona-Bestimmungen stark reduzierten Feld, kamen die meisten Fahrer aus großen gut organisierten Teams, so das jeder Versuch von Butenschön (als Einzelstarter im Rennen) in eine Spitzengruppe zu kommen vereitelt wurde und so war er relativ schnell am Ende seiner Kräfte und musste sich im kleinen Feld einreihen. Nachdem sich dann doch noch zwei Fahrer erfolgreich abgesetzt hatten, sprang am Ende nur noch ein 10. Platz aus der Verfolgergruppe für den jungen Eitelborner Fahrer heraus.

Michael Graben startete ebenfalls beim Bergzeitfahren in Obermelsungen und wurde bei den Senioren 3 Achter. Dafür konnte er sich am folgenden Tag beim abschließenden letzten Lauf des „Horst-Niewrzol-Zeitfahrcups“ mit einem 4. Rang einen Podiumsplatz in der Jahresgesamtwertung sichern. Es siegte Peter Haselhoff (Dorsten), gefolgt von Jirko Wiegand (Duisburg) und vor Michael Graben (Fluterschen) auf Platz 3.

Bereits am vergangenen Samstag startete Cross-Spezialist Nico Matuschak aus Koblenz beim „Enduro-Race“ im Rahmen des „4Bikes-Festival“ im Odenwald. Für Matuschak war es sein erstes Rennen in dieser Disziplin und dennoch belegte er darin den 5. Platz und das Ganze mit nur einer Sekunde Rückstand auf den 4. Rang. Bei diesem Gelände-Rennen mussten auf 50 Kilometer rund 1000 Höhenmeter fünf anspruchsvolle Downhill-Stages und eine Uphill-Passage auf Zeit absolviert werden, die Gesamtzeit zählte dann für die Wertung. Trotz eines Sturzes in der 4. Stage kämpfte sich Matuschak mit einigen muskulären Problemen durch den schweren Kurs und war mit dem Ergebnis am Ende dennoch sehr zufrieden.

Markus Hoffmann und Johannes Röcher starten beim „Extremeathlon 2021“ in Burbach



Am Ende war es sogar ein Podiumsplatz für die beiden jungen Sportler des RSC Betzdorf. In einer Zeit von 43:11 min belegten sie den dritten Platz bei dem Mixed-Wettbewerb bestehend aus Mountainbikefahren und Geländelauf, der wie schon im letzen Jahr am „Hang“ des Skiclub Burbach ausgetragen wurde. Die Bezeichnung „Hang“ ist schon recht untertrieben, da je Runde ca. 340 Höhenmeter im Anstieg und in der Abfahrt zu bewältigen waren und deren galt es 6 zu meistern. Hoffmann startete als Läufer und Röcher als Radfahrer. Direkt zu Beginn des Rennens bildete sich eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Hoffmann als dritten Mann. Diese Gruppe blieb in Führung und konnte als erstes ihre Mountainbiker ins Rennen schicken. Auch diese konnten den Vorsprung halten und es sah zunächst alles nach einen Kopf an Kopf Rennen aus. Allerdings änderte sich das in der zweiten Runde der Radfahrer: Die Spitzengruppe zog sich auseinander und es wurde für die Läufer in der dritten Runde schwierig den Vorsprung zum Vordermann aufzuholen. Da dies weder die Läufer noch die Radfahrer schafften blieb es am Ende bei Platz 3 für Hoffmann und Röcher. Sieger wurde das Duo Tobias Krumm/Nils Richter, den zweiten Platz belegten Michelle Pfau und Achim Jahnke.

Weitere Ergebnisse:

Frank Stühn konnte beim Kriterium auf der Radrennbahn in Schopp bei Kaiserslautern nach 80 Runden einen hervorragenden 7. Platz herausfahren. Kurz vor Ende des Rennens konnte er sich durch einen noch Solo-Vorstoß noch 5 entscheidende Punkte sichern. Steffen Heintz, einer der Senioren-Neuzugänge beim Team Schäfer Shop, wurde 16.

Andreas Peppel belegte in Bielefeld-Brackwede Rang 14, war aber durch Rückenprobleme etwas gehandicapt.

Vereinsmeisterschaften am Druidenstein.

Der RSC Betzdorf hat am vergangenen Wochenende seine Vereinsmeisterschaften in Form eines Bergzeitfahrens vom Imhäuser Tal hinauf zum Druidenstein abgehalten. Bei bestem Spätsommerwetter konnte sich Julius Butenschön abermals den Sieg in der Männerklasse mit 9:42 min Fahrzeit und einem Vorsprung von 34 Sekunden auf Chrisian Noll sichern. Dritter wurde Markus Hoffmann aus Gebhardshain. Bei den Senioren siegte Frank Stühn vor Nico Matuschak und Sascha Jarusaen. Francis Cerny hatte als alleinige Starterin den Titel praktisch geschenkt in der Tasche, was sie allerdings nicht davon befreite den steilen Anstieg auch bewältigen zu müssen.

Am folgenden Tag starteten die Betzdorfer Rennfahrer beim traditionellen Straßenrennen „Wappen von Pulheim“ und belegten dort in der Elite und Seniorenklasse gute Platzierungen im Mittelfeld.

Das Seniorenteam des RSC Betzdorf mit Jungstar Butenschön beim Bergzeitfahren zum Druidenstein
v.l.n.r.: Frank Stühn, Niko Matuschak, Michael Eckhardt, Steffen Heintz, Julius Butenschön, Michael Graben

Ergebnis Bergzeitfahren zum Druidenstein 2021

Gesamt- Name AK Verein Fahrtzeit AK- VM Betzdorf
Rang Rang
1 Luca Wittrock U23 Strassacker 09:38 1
2 J. Butenschön U23 RSC 09:42 2 1
3 Christian Noll Elite RSC 10:16 1 2
4 Dominik Zimpel U19 RSV 11:17 1
5 Markus Hoffmann Elite RSC 11:29 2 3
6 Frank Stühn Sen RSC 11:48 1 4
7 Johannes Röcher Elite RSC 11:49 3 5
8 Marco Petri Elite RSV 11:58 4
9 Nico Matuschak Sen RSC 12:14 2 6
10 Lisa Weber F RSV 12:23 1
11 Sascha Jarusaen Sen RSC 12:28 3 7
12 Michael Graben Sen RSC 12:41 4 8
13 Janis Wittrock U23 RSV 12:54 3
14 Thomas Hintz Sen RSV Daaden 12:57 5
15 Tim Krämer Elite X 13:01 5
16 Steffen Heintz Sen RSC 13:52 6 9
17 Adrian Mascher Elite X 14:03 6
18 Tanja Stumpf-Meyer F RSV Daaden 14:35 2
19 Francis Cerny F RSC 15:13 3 1
20 Sascha Vergin Sen RSC 15:39 7 10
21 Michael Eckhardt Sen4 RSC 15:45 1 11

Julius Butenschön wird Landesmeister in der U23 im Cross Country

Obwohl sich das junge Nachwuchstalent in den letzten Jahren auf Straßenrennen konzentriert hatte, stand er am vergangenen Sonntag (29.08.) beim Crosscountry Meisterschafts-Rennen in Mainz-Marienborn am Start. Die Veranstaltung war das erste von vier Rennen des Rhein-Main-Cup bei dem auch die Landesverbandsmeister Rheinland-Pfalz ausgefahren wurden.

Schon in der ersten Runde wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen und hinter dem alleinigen Ausreißer Gerrit Rosenkranz vom RSV Daadetal, bildete sich eine fünfköpfige Verfolgergruppe, der Butenschön schon in den ersten Runden angehörte. Etwa zur Hälfte des Rennens setzte leichter Regen ein, was eine defensivere Fahrweise von Nöten machte. So konnte Butenschön den Anschluss zu den vorderen Fahrern nicht mehr herstellen, wurde aber dennoch mit einem 6. Platz in der Gesamtwertung (U40) und mit dem 1. Platz bei den Rheinland-Pfälzer U23-Fahrern belohnt.

 

Altmeister im Kriteriumsfahren Frank Stühn stand nach fast 2 Jahren ohne Rennen wieder am Start in Dierbach in der Südwestpfalz. Auf einem 4,5 Kilometer langen Rundkurs musste 10 Runden gefahren werden. Pro Runde gab es einen 1.000 Meter langen Anstieg mit durchschnittlich 5% Steigung zu bewältigen. Gleich nach dem Start bildete sich am „Berg“, durch das enorm hohe Tempo, eine Dreier-Spitzengruppe. Dahinter formierte sich das Hauptfeld mit gut 20 Rennfahrern. Trotz der zahlreichen Attacken blieb das Fahrerfeld bis zum Schluss zusammen und so konnte der RSC Betzdorf Fahrer im Sprint einen guten 9 Platz ersprinten.

 

Michael Graben und Andreas Peppel kämpften derweil mit regennassen Straßen: Beim traditionellen Innenstadtkriterium in Gießen belegte Peppel den 11. Platz, während der Zeitfahrspezialist Graben sich einen 6. Platz in der Tageswertung beim 9. Lauf des Horst-Niewrzol-Zeitfahrcups in Raesfeld sichern konnte und in der Gesamtwertung nach 9 von 11 Läufen auf Platz 3 liegt.

Team Schäfer Shop Rennfahrer deutschlandweit im Einsatz.

„Ob ich wohl in einem Rennen mit gut 25 Jahre jüngeren Rennfahrern mithalten kann?“ Das fragte sich der RSC Seniorenfahrer Andreas Peppel. Um das herauszufinden nahm er an einem Kriterium in Baunatal-Hertingshausen teil, welches für die Klasse der Elite-Amateure ausgeschrieben war. Bereits auf den ersten gefahrenen Runden war klar: Das wird kein Zuckerschlecken. Die alle fünf Runden ausgefahrenen Wertungssprints machten die Top-Leute unter sich aus, aber das Feld blieb trotz der unzähligen Attacken zusammen. Peppel spekulierte darauf, sich gegen Rennende weiter nach vorne zu arbeiten, um sich in der letzten Runde einen guten Platz zu sichern. Das gelang soweit ganz gut und am Ende sprang ein respektabler 16. Platz heraus.

Am Sonntag-Morgen bestritt Peppel dann ein reines Seniorenrennen über 48 km in Eutin (Schleswig-Holstein). Die 1,1, km lange Rundstrecke war noch vom Regen nass, so dass die Kurven zunächst vorsichtig gefahren werden mussten. Mit zunehmender Renndauer trocknete der Kurs ab und vier Fahrer attackierten wechselseitig so lange, bis sie dem Feld enteilen konnten. Andreas hielt sich wachsam im mittlerweile ausgedünnten Feld auf und ging alle Attacken mit. Drei Runden vor Schluss bemerkte der RSC Fahrer jedoch einen Reifenschaden am Vorderrad, konnte sich aber noch mit einem sechsten Platz ins Ziel retten.

Michael Eckhardt wurde auf gleichem Kurs ebenfalls Sechster im Feld der Senioren 4.

Michael Graben kämpfte währenddessen bei den offenen hessischen Landesmeisterschaften im Bergzeitfahren am Eisenberg bei Bad Hersfeld und belegte im Feld der Bergspezialisten einen 21. Platz

Erster Saisonsieg für den RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop

Julius Butenschön (Eitelborn) hat den Bann gebrochen! Nach Monaten ohne Wettkämpfe und ohne richtige Möglichkeit als Rad-Amateur in Deutschland Radrennen zu fahren, siegte er mit einer grandiosen Leistung beim „Renerosa Gravelton“ Cross-Rennen in Neustadt an der Weinstraße.

Auf der, für ein Gravelrennen, technisch anspruchsvollen Strecke waren insgesamt 56 Kilometer auf drei Runden á 18,7 Kilometer mit über 1.500 Höhenmetern zu fahren.

Bereits in der ersten Runde konnte Butenschön sich gemeinsam mit dem Ex-Rad-Profi Stefan Ganser (RSC 1928 Stolberg) vom restlichen Fahrerfeld absetzen und danach den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. In der dritten Runde erhöhte der 22- jährige Eitelborner am längsten Anstieg erneut das Tempo und konnte weitere Zeit auf Ganser bis in die lange Abfahrt herausfahren. Diesen Vorsprung hielt er bis ins Ziel und sicherte sich, mit fast einer Minute Abstand, den ersten Platz vor Stefan Ganser und Matthias Staehle vom „Sebamed Racing Team“.

Andreas Peppel´s zweiter Einsatz beim Radkriterium in Baunatal-Hertingshausen

Dank konsequenter Vereinsarbeit und günstiger Genehmigungslage der örtlichen Behörden, hat der Radsportverein „Zweirad-Kassel“ vielen und teilweise weit angereisten Seniorenfahrern die Möglichkeit geboten, sich endlich mal wieder im Wettkampf zu messen.

So auch dem RSC-Betzdorf – Team Schäfer Shop Seniorenfahrer Andreas Peppel, der die Gelegenheit nutzte, weitere wichtige BDR-Ranglistenpunkte zu sammeln. Auf einem abgesperrten Verkehrsübungsplatz wurden die Rennfahrer 40 mal auf den 1,1 Kilometer langen, windanfälligen Rundkurs geschickt. Immer wieder versuchten, einzelne Fahrer dem Feld zu entfliehen, was einer Dreiergruppe dann auch nach der Hälfte der Renndistanz gelang.

Andreas Peppel hielt sich im Feld auf und konnte im Zielsprint einen guten 7. Platz erreichen, mit dem er aber nur bedingt zufrieden war: „…weil ich den Sprint taktisch verbesserungswürdig aus ungünstiger Position gefahren habe“, sagte er etwas enttäuscht nach dem Rennen.

Da nunmehr vermehrt einige Vereine den mutigen Schritt zur Durchführung der mit viel Arbeit verbundenen Rennen wagen, bieten sich den Betzdorfer Radsportlern möglicherweise demnächst weitere Gelegenheiten zu Renneinsätzen in Deutschland.