Betzdorfer Zeitfahrer erfolgreich bei den Landesmeisterschaften in Rüssingen in Rheinhessen

Bei den Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren holten die Betzdorfer Radsportler am vergangenen Samstag einmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze.
Dabei durfte sich Tobias Schütz (Wallmenroth) bei seinem Zeitfahr-Debut sofort zum Landesmeister in der Klasse der Masters 2 küren lassen. Mit einer Zeit von 20:40 min hängte er seine Konkurrenz auf der Werkstraße der Firma Dyckerhoff über 14,7 Kilometer deutlich ab.
Auch in der Masters 3 waren die Fahrer des Team Schäfer Shop erfolgreich, so wurde Michael Graben (Fluterschen) (Zeit 21:37 min) Vize-Landesmeister hinter seinem Dauer-Konkurrenten Stefan Steiner
(Ludwigshafen) (Zeit 21:00 min). Knapp hinter Graben platzierte sich Rundstreckenspezialist Frank Stühn (Mommenheim) (Zeit 21:59 min).
Weitere Platzierungen der Betzdorfer Fahrer:
Masters 2: Marcel Brech, Rang 4
Masters 4: Martin Rommelfanger Rang 5 und Steffen Heintz Rang 6.
Bereits am nächsten Tag stand Michael Graben beim nächsten Lauf des Horst-Nierwzol-Cups in Raesfeld wieder am Start und belegte dort den 5 Platz in der Klasse der Masters 2.
****
zu den Bildern:
Masters 2 (vlnr): Manuel Christian (RV Edelweiss Roschbach) / Tobias Schütz (RSC Betzdorf) / Thomas Schmidt RV Ludwigshafen) Masters 3 (vlnr): Michael Graben (RSC Betzdorf) / Stefan Steiner (RIG
Vorderpfalz) / Frank Stühn (RSC Betzdorf)

Doppel-Rennwochenende im Norden

Rennen eins: Elektroland24 S-Cup in Flintbek
Schöner, schneller Kurs im Industriegebiet, 42 Kilometer in Kriterium-Form und das bei feinstem Wetter.
Es gab unzählige Attacken und natürlich wurde es bei jeder Wertung sehr schnell, das Feld kam aber immer wieder zusammen.
Am Ende kam auch Francis als erste Masters Frau aus der Zieleingangskurve, wurde kurz vor dem Zielstrich noch gestellt und trotzdem zufriedende Dritte!
Rennen zwei: Elektroland24 S-Cup in Kaltenkirchen
Dieses Rennen, 40 km Rundstreckenkurs, sah ganz anders aus! Unzählige Kurven, somit auch Antritte und heftiger Wind fetzten das Feld schnell auseinander.
Francis sah zu, dass Sie die besten Masters Frauen nicht aus dem Auge verlor, aber bei Ihrem erst dritten Rennen der Saison, verloren die Beine an einer Minirampe auf dem hinteren Teil der Strecke irgendwann ihre Frische und Sie musste mich den selben zwei Damen vom Vortag geschlagen geben.
Ein tolles Renn-Wochenende mit bestem Wetter und sogar zwei Podiumsplätzen, das macht Laune!

Am 01.Mai waren unsere Fahrer auch wieder aktiv

Auf dem Programm stand das Rennen in Offenbach an der Queich
65 Starter gemeinsamer Start Master 3/4 und Jugend. Das Rennen ging über 5 Runden = 40 Kilometer.
Der Wind und die vielen Kurven über teilweise Feldwege zog das Feld sofort in die Länge.
Das Hauptfeld war dann nach 3 Runden auf etwa 25 Fahrer geschrumpft. Unsere Fahrer fuhren wachsam und konnte gut im Feld mitrollen. Bis zum Schluss konnte sich keine entscheidende Gruppe absetzen und so kam es zum Sprint des 25 köpfigen Hauptfeldes.
Auf der fast 2 km langen Zielgeraden schafften es unsere Fahrer wieder gute Ergebnisse einzufahren
Frank Stühn wurde 15ter bei den Masters 3
Jörg Winzen 23ter in der gleichen Klasse
Steffen Heintz beendete das Rennen bei den Masters 4 auf Platz 8
Martin Rommelfanger musste leider bereits zu Beginn das Rennen beenden. Ihm machen seine Sturzverletzungen aus dem April noch zu schaffen.
Bei den Masters 2 waren unsere Fahrer Marcel Brech und Tobias Schütz am Start. Marcel musste ebenfalls nach einigen Runden das Rennen wegen starken Rückenproblemen beenden.
Tobias fuhr trotz seiner Sturzverletzungen aus Kirrlach das Rennen im Feld zu Ende.

Zweiter Lauf des Horst-Niewrolzs-Zeitfahrcup

Am Sonntag, den 21.04.2023 stand Michael Graben beim 2. Lauf des Horst-Niewrzols-Zeitfahrcups am Start. Diesmal galt es die traditionelle
„Homer-Runde“ über 17,2 KIlometer zu bewältigen. Bei eisigen Wind und kühlen Temperaturen gestaltete sich der Kampf gegen die Uhr zur Qual.
Grabens Anstrengungen wurden jedoch nach 25:25 Minuten mit einem 5.
Platz in der Gesamtwertung und einem zweiten Platz in der Masters 2
Klasse belohnt.

Erster Lauf des Horst-Niewrzol Zeitfahr Cup 2024

In Raesfeld am Niederrhein fand am letzten Wochenende der erste Lauf des Horst-Niewrzol Cups 2024 statt. Eine Serie von Zeitfahren über das Jahr verteilt.
Mit am Start auch unser Zeitfahrspezialist Michael Graben.
Am Start standen 37 Fahrer. Michael erwischte einen guten Tag und errang Platz 13. Die 15,2 Kilometer langen Strecke bewältige er in 22’15 Minuten, was einen Schnitt von 41 km/h bedeutete. Michael, der arbeitsbedingt weder ein Trainingslager belegen konnte, noch sich spezifisch auf das Event vorbereiten konnte, war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.
Herzlichen Glückwunsch.

Duo des RSC Betzdorf beweist sich bei der Spreewaldrundfahrt

Marcel Brech und Tobias Schütz vom Team Schäfer Shop haben einen schweren Stand gegen die großen Teams, halten aber mit
Cottbus. Etappenrennen sind ein Herzstück des Radsports, kommen im Amateursport jedoch so gut wie gar nicht vor – manche Rennfahrer haben hunderte Tagesrennen in den Beinen, aber noch nie eine Rundfahrt bestritten. Für Tobias Schütz und Marcel Brech aus dem Schäfer-Shop-Team des RSC Betzdorf war die Spreewaldrundfahrt mit vier Rennen an einem Wochenende deshalb auch mit “nur” Mittelfeldplätzen ein Höhepunkt – und das Durchstehen der Dauerbelastung eine enorme Leistung.
Die dem Masters-Weltmeister Michael Schäfer sowie auch internationalen Fahrern stark besetzte Rundfahrt für die Mastersklassen der 40- bis 59-Jährigen begann mit einem Straßenrennen über 77,2 km und Platz 42 im geschlossenen Fahrerfeld für Brech, aber denkbar schlecht für Schütz. Der Wallmenrother hatte technische Probleme mit seinem neuen Colnago-Rad mit Hochprofilfelgen, mit denen er sich erstmals einem starken Seitenwind ausgesetzt sah. Er kam abgeschlagen mit sechs Minuten Rückstand ins Ziel in Drebkau, womit sich das Thema Gesamtwertung für ihn schon erledigt hatte.
Besser lief es für Schütz bei den beiden Halbetappen am Folgetag. Am Vormittag entschied sich der RSC-Routinier beim Einzelzeitfahren über 9,2 Kilometer als einer von nur ganz wenigen Fahrern für einen Start mit dem normalen Straßenrad, auf dem es mit einer Zeit von 13:31 Minuten auf Platz 35 nicht schlecht funktionierte, für einen Top-Platz aber zu wenig war. Das Stundenmittel von knapp 41 km/h konnte sich gut sehen lassen. Auch Brech lag – mit einem Zeitfahrrad – nur neun Sekunden bzw. drei Plätze dahinter. Wie hoch das Niveau war, lässt sich mit einem Blick auf die Spitze veranschaulichen: Der Sieger rauschte mit einem 47er-Schnitt am Rande des Braunkohletagebaus entlang.
Die zweite Halbetappe am Nachmittag war ein Stück Amateurradsport-Alltag: 45 Kilometer Rundstreckenrennen auf einem 1,5 km langen flachen Viereckskurs im Cottbuser Stadtgebiet. Ärgerlich für Brech und Schütz war ein kleiner Riss im eigentlich geschlossenen Fahrerfeld, der zu zwei verschiedenen Zeitnahmen für das Feld führte und dem RSC-Duo auf Platz 36 und 40 je zwölf Sekunden Zeitverlust bescherte.
Ähnliches passierte auf der Schlussetappe mit vier Runden über je 18,1 km, bei der das Tempo mit im Schnitt 44 km/h durchgängig hoch war – Ausreißversuche wurden jeweils schnell wieder gestellt. “Gegen die großen und taktisch gut organisierten Teams konnten wir als zwei Einzelfahrer eigentlich gar nichts ausrichten”, sagt Schütz, der dennoch nichts unversucht ließ. Zwei Kilometer vor dem Ziel ließ ein Fahrer einige Plätze vor ihm bei langgezogenem Feld mit Einerreihe ein Loch reißen, das nicht mehr zu schließen war. “Das hat den Träger des Gelben Trikots den Gesamtsieg gekostet”, sagt Schütz nach 17 Sekunden Rückstand auf das Hauptfeld.
In der Gesamtwertung stand für Brech Platz 34 und für Schütz Rang 51 zu Buche. Schütz abschließend: “Es war schön, für uns war dabei sein alles. Die Rundfahrt wird uns für die nächsten Monaten eine sehr gute Rennhärte bringen.”

3 Masterfahrer in der Südpfalz am Start

Im Rahmenprogramm des gestrigen Bundesliga Auftaktrennen der Elite Fahrer in der Südpfalz, standen die Masterfahrer des RSC Betzdorf Jörg Winzen, Steffen Heintz und Frank Stühn am Start bei den Master 3 und 4.
Bei endlich bestem Rennwetter, strahlender Sonnenschein und Temperaturen um 25°C ging es um 11.30 Uhr auf die 50 Kilometer lange Strecke mit knapp 400 Höhenmeter. Da zusammen mit den Frauen und Jugend Fahrern gestartet wurde war die Anfangsphase mit etwa 80 Fahrer/innen ziemlich hektisch. Leider kam es auch zu einigen kleineren Stürzen. Frank kam 2 mal knapp am Sturz vorbei. Am Anstieg 20 Kilometer vor Ziel entstand dann die entscheidende 20 köpfige Spitzengruppe in der auch Frank Stühn vertreten war. Diese Gruppe fuhr bis ins Ziel gemeinsam durch und es kam zum Schlußsprint in der Frank Platz 15 belegte.
Jörg Winzen war leider auch bei einem Sturz verwickelt und konnte durch einen Defekt am Radschuh die Lücke nicht mehr schließen und kam im Verfolgerfeld auf Platz 31 ins Ziel.
Steffen Heintz belegte Platz 39.

Dauerregen beim Grosser Preis der Stadt Bad Neuenahr Ahrweiler

Am Ostermontag starteten unser Master Fahrer Marcel Brech, Steffen Heintt und Martin Rommelfanger vom RSC Betzdorf beim Rundstreckenrennen in Ahrweiler.
Das Rennen der Masters 2 und 3 war von Dauerregen geprägt was die Strecke sehr rutschig machte.10 Runden vor Schluss setzten sich 3 Fahrer ab, die nicht mehr eingeholt werden konnten.
Marcel der sich im Hauptfeld befand sprintete auf den 15 Platz. Für Marcel ging es hauptsächlich darum nicht zu Stürzen,weil es am Freitag zur Spreewaldrundfahrt geht.
Bei den Masters 4 war das Wetter im Anschluss noch nicht wirklich besser. Bei Dauerregen kam Steffen Heintz auf dem schnellen 1,2 km Rundkurs auf den 5 Platz während Martin Rommelfanger den 8 Rang belegt.
Also trotz des schlechten Wetter ein erfolgreiches Wochenende für unsere Fahrer.
 

Wind, Nässe und Kälte beim Rennen in Düren

Am Sonntag , 24.03.24 waren Martin Rommelfanger , Marcel Brech und Tobias Schütz in Düren Merken am Start bei den Master 2/3 und 4
Bei Regen , Wind und Temperaturen bei 5 ° C  mussten 47 km / 17 Runden gefahren werden.
In Runde 5 rutschte Tobias  auf nasser Fahrbahn im Kreisverkehr weg und stürzte. Konnte nach einiger Zeit das Rennen wieder aufnehmen , aber das Feld war weg und musste das Rennen nach Knie und Handgelenksbeschwerden durch den Sturz beenden.
Marcel kam im Hauptfeld ins Ziel.
Martin stürzte ebenfalls auf der regennassen Fahrbahn im Master 4 Rennen.

Martin konnte das Rennen noch zu Ende fahren und kam bei den Maters 4 noch auf Platz 11.
Marcel kam auf Platz 21 ins Ziel.