Autor: Andreas Peppel (Seite 1 von 4)

+++ Christoph Ambroziak sichert sich Landesverbandsmeister-titel im Cyclocross +++

Der Langenbacher Cyclocross-Experte vom Team Schäfer Shop, Christoph Ambroziak, sicherte sich bei den in Rheinzabern ausgetragenen Landesverbandsmeisterschaften Rheinland-Pfalz den ersten Platz in der Klasse Masters 2.
Die abwechslungsreiche Strecke in der Pfalz lag auch seinem Teamkollegen Nico Matuschak, der in einem fast fehlerfreien Rennen als Vierter in der gleichen Altersklasse knapp am Podium vorbeifuhr.

+++ Julius Butenschön behauptet sich sehr gut gegen die Profikonkurrenz +++

Der für das Betzdorfer Team Schäfer Shop startende Julius Butenschön konnte in einem erstklassig besetzten Feld bei Cyclocrossrennen in Hürth einen sehr beachtenswerten 9. Platz herausfahren. Auf dem schnellen, aber technisch herausfordernden Kurs fuhr der Koblenzer gegen aktuelle und ehemalige Straßenprofis, wie Nils Politt und Andre Greipel.

In einem fehlerfrei gefahrenen Rennen erreichte Nico Matuschak in einem ebenfalls stark besetzen Feld bei den Masters 2 den 16. Rang. Jörg Winzen fuhr bei den Masters 3 auf den 26. Platz.

Die Fahrer des RSC Betzdorf haben sich damit nochmal wichtige Rennhärte für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften geholt, die am 27.11. in Rheinzabern stattfinden.

(c) Bilder: Matuschak / RSC Betzdorf e.V.

+++ Podiumsgarant Christoph Ambroziak überzeugt beim Cyclocross in Bonn +++

Wenn der in Hürth lebende aktuelle Deutsche Straßenmeister und Tour de France Etappensieger Nils Politt seine Trainingsstrecke so wählt, dass er sich ein Cyclocross-Rennen in Bonn anschauen kann, muss es sich um ein hochrangiges Event handeln.
Und das war es – der vom Radtreff Campus Bonn e.V. veranstaltete Frank Oxenfart Campus Cross 2022 mit mehreren hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern.
Mit dabei waren fünf Fahrer vom Betzdorfer Team Schäfer Shop. Allen voran der Cross-Spezialist Christoph Ambroziak, der bei den Masters 2 ein fulminantes Rennen ablieferte. Der Bad Marienfelder flog förmlich über die anspruchsvolle Strecke und erkämpfte sich einen exzellenten 3. Platz in einem sehr stark besetzten Feld.
Ebenfalls überzeugen konnte Julius Butenschön, der im Elite-Rennen einen guten 12. Platz einfahren konnte.
Etwas Pech hatte der Koblenzer Cross-Experte Nico Matuschak, der beim Masters 2-Rennen in aussichtsreicher Position unter den ersten zehn einen platten Vorderreifen hatte und eine halbe Runde bis zu Radwechselzone laufen musste. Nico kämpfte und erreichte noch Platz 21.
Ebenfalls am Start waren Jörg Winzen und Andreas Peppel, die in ihren Klassen Platz 25 und 31 belegten.

+++ Christoph Ambroziak wieder auf dem Podium +++

Am Samstag starteten gleich vier Lizenzfahrer des Teams Schäfer Shop beim Cyclocross-Rennen im Schloßdorf Friedewald (Westerwald) in verschiedenen Altersklassen. Die Macher der Cyclocross-Strecke zeigten sich sehr kreativ und präsentierten einen sehr anspruchsvollen Kurs mit steilen Anstiegen, technischen Herausforderungen und einer Laufpassage.

In der Leistungsklasse der Elite Amateure belegte Julius Butenschön einen sehr guten vierten Platz, schrammte also knapp am Podium vorbei.

Christoph Ambroziak fuhr bei den Masters 2 erneut auf das Podium. Wie am Wochenende davor sicherte er sich einen hervorragenden zweiten Platz. In der gleichen Altersklasse fuhr Andreas Peppel nach diversen Stürzen im Rennen auf Platz 8.

Jörg Winzen konnte sich im Wettbewerb der Masters 3 gut behaupten und sicherte sich in einem guten besetzten Feld Platz 11.

Der RSC Betzdorf-Athlet Markus Hoffmann stellte seine Leistungsfähigkeit gleich zweimal unter Beweis. Erst startete er beim Jedermannrennen auf dem Mountainbike (Platz 10) und wenige Zeit später beim Laufwettbewerb (Platz 6).

Bildrechte u.a.: H.-G. Hoffmann

 

+++ Querfeldein Doppelwochenende in Düsseldorf mit Podium für Christoph Ambroziak +++

Am vergangenen Wochenende standen die Deutschen Querfeldein-Radsportler in Düsseldorf auf dem Gelände der Galopprennbahn in den Startlöchern.
Samstags war der sechste Lauf zur Cyclocross Bundesliga angesetzt. Es standen unsere Team Schäfer Shop-Fahrer Christoph Ambroziak (Masters 2) und Jörg Winzen (Masters 3) am Start. Der enge und verwinkelte Kurs mit drei Sandpassagen lag Christoph. So konnte er sich in der ersten Runde aus der letzten Startreihe bis auf Platz 4 vorarbeiten. In der zweiten Runde wurde Christoph dann von einem platten Reifen gestoppt.
Jörg kämpfte mit den Sandpassagen, Treppen und Hürden. Er zeigte, dass er – auch als Experte mit Fokus auf der Straße – sich gut auf dem ungewohnten Terrain zurechtfindet. Am Ende sprang Platz 17 für ihn heraus
Am Sonntag standen auch die Kids-Rennen auf dem Programm und so zeigte Lüder Ambroziak in der Klasse U 7 seinem Papa, wie man schadlos über die zu fahrende Runde kommt. Ergebnis war der erste Platz in seinem allerersten Fahrradrennen! Die Masters 2 starteten sonntags auf identischem Kurs. Christoph konnte sich wieder schnell nach vorne arbeiten und diesmal ohne Defekt auf einen hervorragenden zweiten Platz fahren.
In der nächsten Woche stehen unsere Crosser in Friedewald und in Lünen am Start.

+++ Francis Cerny wieder auf dem Podium | Frank Stühn starker Fünfter beim Saisonabschluss +++

Das Team Schäfer Shop war beim letzten Straßenrennen der Saison in Föhren zahlreich vertreten. Das Rennen war hervorragend von RV Schwalbe Trier organisiert. Bei den Damen war Francis Cerny am Start, bei den Masters 2 und 3 Frank Stühn, die Brüder Uwe und Steffen Heintz, Jörg Winzen und Andreas Peppel.
Bei extrem regnerischen und teilweise windigen Bedingungen auf dem flachen Kurs im Industriegebiet starteten zunächst die Senioren.
Bereits in den ersten Runden zog der in dieser Saison alles überragende Daniel Höhn dem Feld mit einem 45er Schnitt davon. Dahinter bildeten sich verschiedene Gruppen. Die erste Verfolgergruppe war mit Frank besetzt. Andreas gelang es mit der Brechstange, ebenfalls in die Gruppe aufzuschließen, musste sich dann aber wieder in die zweite Verfolgergruppe zurückfallen lassen, in der auch Steffen Heintz vertreten war. In der dahinter liegenden Gruppe fuhren Uwe und Jörg. Zwei Runden vor Schluss zerteilte sich die Gruppe von Frank nochmals. Frank konnte leider nicht folgen, wurde dennoch hervorragender Fünfter. In der zweiten Verfolgergruppe versuchte Andreas, auf der langen Zielgeraden bei Gegenwind die entscheidende Attacke, die aber nicht hart genug war. Dennoch gelang es Steffen und Andreas mit den Plätzen 13 und 15 in die Punkte zu fahren. Uwe und Jörg fuhren auf den Plätzen 18 und 19 ins Ziel.
Francis konnte an Ihre hervorragende Form der letzten Wochen anknüpfen. Bei ebenfalls miesem Wetter zog sie zusammen mit den anderen Rennklassen Masters 4 und männliche Jugend U17 die Runden über den 2,65 km langen Kurs.
Im Rennverlauf konnte eine Dame ausreißen. Francis hatte leider nicht die Körner, um zu folgen und spekulierte auf den Sprint um Platz 2. Den gewann sie leider nicht, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das dritte Podium in dieser Saison!
An dieser Stelle endet die Berichterstattung über die Straßensaison 2022. In der nächsten Zeit werden wir über Neuigkeiten im Cyclocross und aus dem Verein berichten. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Leserinnen und Lesern!

+++ Podiumsfestival für Team Schäfer-Shop | Erfolgreich am Berg und beim Kriterium +++

Das war ein erfolgreiches Wochenende für die Fahrerinnen und Fahrer des Teams Schäfer Shop.

Bei den Bergzeitfahrmeisterschaften der Landesverbände in Homburg (Saar) stand Steffen Heintz in der Klasse Senioren 3 ganz oben auf den Treppchen. Sein Bruder Uwe Heintz wurde Dritter in dieser Klasse. Frank Stühn (Senioren 2) konnte sich ebenfalls den dritten Platz sichern. Knapp am Podium fuhr Francis Cerny vorbei. Sie wurde starke Vierte im Wettkampf der Damen.

Einen Tag später zeigten Francis Cerny und Frank Stühn beim Dahner Felsenlandkriterium auf einem welligen Kurs erneut starke Leistungen.

Francis war gut warmgefahren, denn das war wichtig auf dem Kurs in der Besetzung. Die U17, die zusammen mit den Damen startete, legte direkt ein flottes Tempo vor. Francis mit ihrer jahrelangen Rennerfahrung konnte sich im Feld sehr gut bewegen und teilweise das Rennen kontrollieren.

In einem packenden Finale sicherte sich Francis den dritten Platz und war sehr zufrieden mit ihrer Leistung

Im gut besetzten Seniorenrennen war Frank sehr wachsam, als die Chance bestand, in einer Fluchtgruppe einen Rundengewinn herauszufahren. Frank fühle sich stark und konnte einen hervorragenden 6. Platz erreichen.

Jörg Winzen tauschte das Rennrad gegen das Mountainbike und startete beim Dünsberg Mountainbike Marathon. Jörg meinte, das sei eine „harte Nummer“ gewesen. Ein Blick auf das Profil lässt das vermuten: Fast 1.400 hm auf 56 km, gespickt mit steilen Bergaufpassagen und Downhill-Trails. Jörg kämpfte sich durch und wurde 17. im Rennen der Masters 3.

+++ Starker Beginn der Cross-Saison +++

Unser Geländespezialist Nico Matuschak hat einen schönen Bericht zum Saisonstart der Cross-Saison verfasst – viel Spaß beim Lesen:

Am Wochenende fanden im Rahmen des 4bikes Festivals im Odenwald zwei internationale UCI Bundesligarennen statt, bei denen man viele Punkte sammeln konnte.
Freitags war das erste Rennen in Lützelbach, welches auf einem ehemaligen Militärgelände ausgetragen wurde. Dazu wurden die Hügel über der Bunkeranlage genutzt und der angrenzende Wald.
Der Parcours war etwas untypisch und durch die Bodenbeschaffenheit und die steilen Anstiege sehr unrhythmisch und damit recht unangenehm zu fahren. Vor allem die zwei langen Matschanstiege und Abfahrten hatten es in sich. Und im Wald hatte man durch die vielen kleinen Bodenwellen das Gefühl einen Presslufthammer in der Hand zu haben. Nach der Streckenbesichtigung war klar, dass das nicht einfach wird.
Nico Matuschak und Christoph Ambrosiak vom Team Schäfer Shop traten um 18 Uhr bei den Masters 2 an.
Der Start verlief für beide Fahrer gut und Christoph konnte sich aus der letzten Reihe sogar direkt in die Nähe der Top Ten setzen. Er kam wie viele andere auch auf dem technisch sehr anspruchsvollen Parcours an seine Grenzen und machte einige Fehler, aber trotzdem fuhr er am Ende einen starken 9. Platz ein. Eine sehr beachtliche Leistung.
Nico tat sich mit seinen 85 KG auf dem zähen Parcours schwerer, konnte aber einen guten Rhythmus fahren. Auch er machte einige Fehler, aber blieb auf dem Rad. Die Devise hieß hier durchkommen.
In der zweiten von fünf Runden war der hintere Reifen platt. Da Nico wegen der gefährlichen Abfahrten nicht auf sein Ersatzrad mit Felgenbremse wechseln wollte, fuhr er so weiter. Aber eine Runde später war dann auch der vordere Reifen platt, sodass er schließlich doch wechseln musste. Bis dahin hatte Nico schon einige Positionen verloren.
Mit intakten Reifen fuhr sich das Ganze dann doch deutlich besser und Nico ärgerte sich, dass er nicht vorher gewechselt hatte.
Am Ende fuhr er dennoch auf Platz 24 ins Ziel und war letztendlich froh, dass unangenehme Rennen sturzfrei zu Ende gefahren zu sein. Obendrein gab es noch 45 Punkte für die Platzierung. Bei Christoph gab es sogar 72.
Nach einem Tag Rennpause, hieß es dann für Nico um 5 Uhr in der Früh aufzustehen, um rechtzeitig um 9.15 Uhr in Bensheim am Start zu stehen. Vorher will man wenigstens einmal den Parcours abgefahren sein.
Die Strecke war Nico noch von der DM 2018 bekannt. Größtenteils war es der gleiche Kurs.
Er führt zur Hälfte durch den Bikepark von Bensheim und war sehr gut präpariert. Viele Hügel, Sand, und eine UCI-konforme 40cm-Doppelbarriere gab es auch. Der Boden war optimal, nicht zu weich, nicht zu hart. Etwas Sonnenschein gab es noch dazu.
Wie schon in Lützelbach, stand auch in Bensheim ein starkes Fahrerfeld am Start.
Der Start verlief für Nico ziemlich optimal. Er konnte sich auf der langen Geraden gut positionieren.
Dann ging es auf die schnelle Wiese mit vielen Kurven, danach in den hügeligen Bikepark mit Naturtreppe und Sandkasten.
Nico kam letztendlich auf Platz 28 und weiteren 41 Bundesliga-Punkten zufrieden ins Ziel. Diesmal kein Defekt und nur sehr wenige kleinere Fahrfehler. Trotz des durchweg sehr hohen Pulses blieb er stets konzentriert. Das ist ein Zeichen für eine gute Form. Diese wird in den nächsten Wochen erfahrungsgemäß aber noch steigen, wenn weitere Rennen gefahren wurden.
Vielen Dank für die Bilder an Peter Bock und Felix Schmidt.

+++ Michael Grabens Finale im Horst-Niewrzol-Zeitfahr-Cup | Starker Auftritt in Linkenheim +++

Michael Graben fuhr mit einer starken Leistung beim letzten Lauf des Horst-Niewrzol-Zeitfahrcups in Raesfeld leider knapp am Podium in der Gesamtwertung vorbei. Beim abschließenden 15 km langen Zeitfahren belegte der Betzdorfer Rennfahrer den 3. Platz in der Masters 2-Klasse. Bei kühlen und windstillen Bedingungen wurde eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 43,4 km/h pro Stunde erreicht. In der Schlussabrechnung der aus elf Wettkämpfen bestehenden Serie belegte Michael den (undankbaren) vierten Gesamtrang.
Der Zeitfahrexperte resümierte: „Schade, dass die Saison jetzt schon vorbei ist, denn eigentlich bin ich jetzt da, wo ich im April hätte sein sollen. Mir hat einfach in der Vorbereitung das Trainingslager im Süden gefehlt!“
Im badischen Linkenheim standen insgesamt vier Rennfahrer und eine Rennfahrerin des Teams Schäfer Shop am Start. Auf der trockenen, aber windanfälligen 2,2 km langen Runde war es ein sehr erfolgreicher Tag für das Seniorenteam um Frank Stühn.
Das auf 20 Runden angesetzte Masters 2/3-Rennen ging – bedingt durch den in dieser Saison überragenden Daniel Höhn – bereits ab der Startlinie höllisch schnell los. Dabei verpasst Frank knapp den Sprung in die erste Gruppe, welche sich bereits in der ersten Runde absetzte.
Frank konnte am Ende auf einen hervorragenden vierten Platz fahren.
Aber auch die anderen Fahrer des RSC Betzdorf schnitten sehr gut ab. Jörg Winzen schaffte im Spurt des Feldes Platz 9 und Steffen Heintz Platz 11. Uwe Heintz landete am Ende auf Platz 16
Francis Cerny, erst vor drei Wochen wieder negativ auf Corona getestet, stellte sich der Damenkonkurrenz, welche zusammen mit den Senioren 4 startete.
Vom Start weg bildete sich eine vierköpfige Spitzengruppe, die sich die Kriteriumspunkte untereinander aufteilten.
Francis fuhr in der Gruppe dahinter und sicherte sich einen Prämiensprint. Aus der Gruppe sprangen dann allerdings einige Fahrerinnen nach vorne – leider konnte niemand das Loch zufahren.
Francis gewann den Sprint des Feldes und wurde fünfte, was aber angesichts der Coronainfektion eine starke Leistung ist.

+++ Großes Betzdorfer Team beim Wappen von Pulheim +++

Wenn das Traditionsrennen „Wappen von Pulheim“ stattfindet, sind zwei Dinge klar: Es ist alles da, was Rang und Namen hat und die Straßensaison neigt sich dem Ende zu.
Bei den Masters stellten sich Sascha Jarusaen, Jörg Winzen und Nico Matuschak der Konkurrenz. Andreas Peppel war auch wieder dabei – ihn hatte eine Corona-Infektion für gut sieben Wochen stillgestellt. Mit entsprechend wenig Training stand er mit dicken Fragezeichen im Gesicht an der Startlinie.
Auf dem ca. 6 km langen Kurs blieb das Feld über 8 Runden meist beisammen. Lediglich an der Welle zum Ziel ließen die ganz starken Fahrer mal dem Motor aufheulen und zogen das Feld in die Länge – allerdings ohne Erfolg. Nico und Jörg wagten hier und da mal den Weg an die Spitze des Feldes, ohne aber Attacken setzen zu können. Andreas achtete darauf, möglichst effizient im Feld zu fahren, weil ihm noch die nötige Rennhärte fehlt. Sascha verlor nach einigen Runden – zusammen mit anderen Fahrern – den Anschluss an das Feld, konnte sich aber im Rennen halten und fuhr es ohne Rundenverlust durch.
In der Schlussrunde versuchten, so ziemlich alle im Feld verbliebenden Fahrer nach vorne zu kommen. Nico, Jörg und Andreas haben das auch versucht, aber es gelang nicht, weil auch der Respekt vor einem Sturz recht groß ist.
So kamen die drei Team Schäfer Shop-Fahrer mit dem Hauptfeld ins Ziel und waren insgesamt zufrieden – insbesondere Andreas, der vorher nicht recht wusste, wo er nach dem Virusdilemma stand.
Im Rennen der Amateure startete der zuletzt sehr gut in Form gekommene Julius Butenschön. Das Rennen war mit einem Schnitt von 45 Km/h extrem schnell. Julius konnte sich über 80 km sehr gut im Feld halten und kam mit diesem auch ins Ziel. In diesem Rennen wurde übrigens der ehemalige Profi Lars Teutenberg Vierter.
Vielen Dank an Martin Höller Cologne Masters Cycling e.V. und Holger Radifo für die exzellenten Aufnahmen.