Autor: Michael Graben (Seite 1 von 4)

Team Schäfer Shop verstärkt sich für die Radsportsaison 2022

In der immer größer werdenden Szene des Masters-Radrennsport wird der RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop ab der Saison 2022 mit einer großen Mannschaft vertreten sein. Ziel ist laut Teamchef Mario Ermert bei nationalen Rundstreckenrennen und Kriterien zahlreiche Podiumsplätze einzufahren. Für das Team konnte Ermert insgesamt elf motivierte und erfahrene Rennfahrer gewinnen. „Mit den ehemaligen Profis und Leistungsträgern Raphael Hennes, Sascha Weidauer und Claus Pesch sehe ich mich gut aufgestellt“, so der Teamchef Ermert.

Aktuell befinden sich bereits einige Fahrer auf Mallorca und sammeln zahlreiche Trainings-Kilometer. Zum weiteren Kennenlernen treffen sich die Teammitglieder dann zu einer teambildenden Maßnahme im Februar in Betzdorf. Danach sind erste Vorbereitungsrennen in den Niederlanden geplant, bevor ab März die Fahrer bei Rundstreckenrennen bundesweit im benachbarten Ausland die Farben des Sponsors präsentieren werden.

Der Vorstand des RSC Betzdorf freut sich bereits auf das neue Projekt und den Zuwachs an erfolgreichen Rennfahrern im Verein. Neben den Fahrern der Masters-Klasse, werden auch wieder viele männliche und weibliche Lizenz- und Hobby-Fahrer an der Startlinie stehen.

14. Platz für Nico Matuschak beim NRW-Cross-Cup in Pulheim

Trotz eines Reifenschadens in der ersten Runde konnte sich der Crosser vom RSC Betzdorf – Team Schäfer-Shop (durch den Wechsel auf sein Ersatzrad) gut im Mittelfeld des Landesverband-Meisterschafts-Rennens im Westen von Köln gut behaupten. Bei kühlen 5 Grad präsentierte sich der Parcours mit einem Mix aus trockenen und matschigen Abschnitten, zwei knackigen kurzen Anstiegen, einer matschigen Wiese und einer pappig sandigen Pferdekoppel, auf der es kaum ein Vorwärtskommen gab. Künstliche Barrieren mussten ebenfalls überwunden werden.
Insgesamt waren 30 Fahrer im Seniorenrennen am Start. Der koblenzer Cross-Spezialist startete aus der vorletzten Reihe und konnte gleich auf Rang 15 vorfahren, hatte aber bereits nach wenigen Metern einen Reifenschaden am Hinterrad. „Zuerst dachte ich das Rennen sei gelaufen, aber ich spürte dass es doch irgendwie ging. Unglaublich, aber ich konnte so die komplette Runde auf dem größtenteils sehr weichen Boden noch fahren und dann in der Technikzone auf mein Zweitrad springen, ohne dass ich Positionen verloren hatte“, sagte der Team Schäfer-Shop-Fahrer nach dem Rennen, der mit seinem Formstand zur Mitte der Cross-Saison sehr zufrieden ist.

Matuschak Neunter in Herxheim

Bei Schneenieselregen und 3 Grad galt es in Herxheim knapp eine Stunde beim nächsten Lauf des „Rhein-Neckar-Cross Cup“ durch „saugende Matschpampe“ zu fahren. „Bei trockenen Verhältnissen kann der Rennkurs in der Südpfalz richtig schnell sein…“, konstatierte Matuschak nach dem Wettkampf. Aber am vergangenen Wochenende war das Rennen durch die vielen steilen Matschabfahrten und knackigen Anstiege unglaublich zäh und sehr technisch. Die Fahrer mussten permanent darauf achten, nicht zu stürzen. Außerdem galt es zwei lange matschige Naturtreppen hinauf zu laufen. Matuschak fuhr vom Start weg sofort auf Platz fünf vor, konnte diesen aber im weiteren Verlauf nicht halten. Leichtere Fahrer hatten es gegenüber dem sehr muskulösen Fahrer des „RSC Betzdorf- Team Schäfer Shop“ an diesem Tag einfacher, da sie nicht so sehr in den schlammigen Passagen in den Boden einsanken. “An vielen Stellen habe ich mich entschieden zu laufen, statt zu fahren, was durchaus von Vorteil war. Von den 10,5 Kilometern bin ich somit bestimmt einen Kilometer gelaufen“, sagte der Koblenzer Cross-Spezialist gegenüber der Presse.

Mit dem 9. Rang konnte Matuschak weitere sieben Punkte für die Cupwertung eingefahren und liegt jetzt in der Gesamtwertung auf Rang 9.

Nico Matuschak bestreitet den „Rhein-Neckar-Cross-Cup“

Nico Matuschak vom „RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop“ strebt in der Cross Saison 2021/2022 beim „Rhein-Neckar-Cross-Cup“ in der Gesamtwertung eine Platzierung auf den vorderen Rängen an. Beim zweiten Lauf, der am vergangenen Wochenende in Rheinzabern ausgefahren wurde, belegte er, bei 3 Grad Außentemperatur, aber ansonsten optimalen und weitgehend trockenen Bedingungen, einen 6. Platz im Rennen der Senioren-Klasse. Die recht schnelle Strecke führte über Feld- und Wiesenwege unterbrochen von kurzen Asphaltstücken, war allerdings auch mit einigen knackigen Anstiegen gespickt. Zudem gab es eine lange Naturtreppe mit übergroßen Stufen und gleich danach eine Steilabfahrt mit sandigem Untergrund zu meistern. Matuschak fuhr in der ersten Runde sofort auf den 5. Platz vor und hielt diesen bis zur Mitte der achten Runde, wurde jedoch kurz vor dem Zielstrich von einem Fahrer überholt, so dass er am Ende einen Rangpunkt einbüßte.
Am nächste Wochenende findet der nächste Lauf des Rhein-Neckar-Cups in Herxheim statt. Matuschak, der mit seiner derzeitigen Wettkampf-Form sehr zufrieden ist, hofft dort sich noch etwas weiter vorne platzieren zu können.

Betzdorfer Fahrer räumen bei den Landesmeisterschaften im Cross-Country im Stöffel-Park ab – Julius Butenschön wird Landesmeister.

Am Sonntag, den 21.11.2021 wurden im „Stöffel-Park“ die rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaften im Cross-Country-Fahren ausgetragen. Bei typischen nasskalten Cross-Wetter standen fünf Fahrer des „RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop“ am Start und konnten durchweg gute bis sehr gute Platzierungen einfahren. Allen voran Julius Butenschön, der mit dem fünften Gesamtrang im Elite-Rennen der Männer sich den Titel des rheinland-pfälzischen Landesmeisters sichern konnte. Der Veranstalter hatte im alten Steinbruch bei Enspel einen interessanten Parcour aufgebaut, die Strecke bestand fast ausschließlich aus Schotterwegen oder rutschigen Abschnitten. Es gab viele kurze steile Schotterstücke und eine 30-Stufen-Treppe zu bewältigen.

Cross-Spezialist Christoph Ambroziak wurde im Gesamtrennen Zehnter, was in seiner Klasse aber für die Bronze-Medaille im Landesverband reichte. Ambroziak nutzte seine Erfahrung und kam defektfrei durch das tückische Rennen im Stöffelpark. Die vielen kleinen Basaltsteine und Schotterpassagen sorgten für viele Reifenschäden bei der Konkurrenz, aber auch bei Julius Butenschön, der es aber trotz eines Defekts 400 Meter vor dem Ziel noch schaffte das Rennen als Rheinland-Meister zu beenden.

Im Rennen der Senioren 2 holte Nico Matuschak eine weitere Bronzemedaille für den RSC Betzdorf und das obwohl sein Start wegen einer vorangegangenen Erkältung noch fraglich gewesen war.

Johannes Röcher (Foto: David Hoffmann)

Markus Hoffmann (Foto: David Hoffmann)

In der Hobbyklasse belegten der Freudenberger Johannes Röcher den 6. Platz und Markus Hoffmann aus Gebhardshain wurde Neunter.

 

     

Alle weiteren Fotos in diesem Beitrag by Felix Schmidt

 

 

Auftakt der Cross-Saison in Hürth-Kendenich

Dass die Rennfahrer des „RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop“ nicht nur auf der Straße eine ernst zunehmende Kraft sind, haben am vergangenen Wochenende die Radsportler in zwei unterschiedlichen Rennklassen beim Cross-Rennen in Hürth-Kendenich bewiesen. Selbst „Altmeister“ Christoph Ambroziak stand nach sieben Jahren „Aus-Zeit“ wieder als Querfeldeinfahrer am Start. Auf Grund dieser langen „Abstinenz“ musste er aus der letzen Reihe des rund 50 Fahrer umfassenden Feldes starten. Im Laufe des Wettkampfes konnte er sich auf der schnellen Runde rund um das Rugby-Heim in Kendenich bis auf Rang 19 vorarbeiten. Sieger wurde der ehemalige betzdorfer A-Fahrer Marvin Schmidt.

Julius Butenschön, der ebenfalls am Start des Elite-Rennens stand, wurde Elfter. Auch er hatte das Handicap aus der letzten Reihe starten zu müssen, da er beim ersten Wertungslauf nicht teilnehmen konnte. Hinzu kamen Schaltprobleme, die ihn aussichtsreich auf Platz 8 liegend drei Plätze nach hinten katapultierten.

 

 

Im Wettkampf der Senioren 2 holte Cross Spezialist Nico Matuschak aus Koblenz den dreizehnten Platz für das Team Schäfer Shop. Auch er musste sich aus den hinteren Reihen nach vorne arbeiten, was bei dem hektischen Verlauf des Rennens keine einfache Aufgabe war. Trotz bestem Cross-Wetters und „warmen“ 10 Grad war der Untergrund teilweise recht schlammig, so dass Matuschak gerade hier seine technischen Stärken ausspielen konnte und so einige Fahrer stehen lassen konnte.

Der nächste große Einsatz der betzdorfer Fahrer wird die Landesmeisterschaft am Sonntag, den 21.11. im Stöffel-Park sein und vorher gilt es noch den nächsten Lauf des NRW-Cups am 14.11. in Bonn zu absolvieren.

22. Platz für Nico Matuschak bei der DM Cross in Kehl

Der Cross-Spezialist des RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop aus Koblenz, startete am vergangenen Wochenende bei den deutschen Meisterschaften im Radcross in Kehl am Rhein. Auf Grund der Corona-Pandemie musste die Meisterschaft vom letz-ten Winter in den Herbst 2021 verlegt werden. Das Feld der Masters-Klasse 2 war mit allen besetzt, was Deutschland an guten Cross-Fahrern zu bieten hat. Allein bei diesem starken Feld überhaupt in die Wertung zu kommen, bedeutet ein hohes Maß an Können und die Bereitschaft sich über 40 Minuten Renndauer bei Maximalpuls zu quälen. Obwohl die äußeren Bedingungen mit 20 Grad und Sonnenschein kaum die üblichen Wetterbedingungen für eine Cross-Meisterschaft sind, hatte auch dieser Umstand seine Tücken. So gab es statt Schlamm und Matsch sehr schwierige san-dige Passagen, sowohl im Anstieg als auch in der Abfahrt. Darüber hinaus galt es eine ungewöhnlich lange Treppenpassage und viele Spitzkehren zu bewältigen.

Nico Matuschak, der sich spontan entschlossen hatte bei dem Rennen an den Start zu gehen, wollte eigentlich nur gut durchkommen und seine Form für die anstehende Cross-Saison testen und zog nach seinem 22. Platz eine positive Bilanz. „Die Cross-Saison 2021 kann beginnen“, sagte Matuschak nach dem Rennen.

2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze

Julius Butenschön brauchte zehn Minuten und 2 Sekunden für die 5,4 Kilometer und 185 Höhenmeter in Homburg im Saarland und war damit bei den jungen U23-Rheinland-Pfälzern der Schnellste. Die Landesmeisterschaften im Bergzeitfahren wurden in diesem Jahr wieder zusammen mit dem Landesverband Saarland durchgeführt und die Strecke war die gleiche wie in den letzten Jahren. Zunächst galt es einen ersten Anstieg über 1,5 Kilometer zu bewältigen, dann folgte eine rasende Abfahrt über 1200 Meter bei der Spitzengeschwindigkeiten bis 65 Km/h erreicht wurden, um dann in den 2,7 Kilometer langen Schlussanstieg zu kommen.

Francis Cerny sicherte sich ebenfalls den ersten Platz in der Frauenklasse, nachdem sie direkt von einem intensiven Bergtraining aus Südtirol angereist war.

In der Senioren 2 wurde Frank Stühn Vizelandesmeister und Michael Graben holte sich in der Senioren 3 die Bronzemedaille. Sascha Vergin belegte in der Hobbyklasse den 10. Platz.

v.l.n.r.: Frank Stühn, Francis Cerny, Julius Butenschön, Michael Graben

2.Platz Simon Metz (RSC Felsenland Bundenthal), 1. Platz Julius Butenschön, 3. Platz Dejan Eifler (TV Birkenfeld)

Weitere Ergebnisse:

Seniorenfahrer Andreas Peppel konnte nicht an den Landesmeisterschaften teilnehmen und startete stattdessen bei einem schweren Rundstreckenrennen in Paderborn, bei dem er einen 11. Platz erreichte.

RSC Betzdorf – Team Schäfer Shop – Aktuelle Rennsportergebnisse

Der RSC Seniorenfahrer Andreas Peppel, obwohl im Siegerland aufgewachsen und im radsportlichen Sinne keine „Bergziege“, hat es beim Bergzeitfahren in Obermelsungen (südlich von Kassel) eher ruhig angehen lassen und konnte einen sechsten Platz in der Seniorenklasse 2 erreichen. Sein Fokus lag auf dem Rundstreckenrennen in Föhren bei Trier am Folgetag. Auf einem windanfälligen Rundkurs wurde von den Favoriten eine Attacke nach der anderen gefahren. Letztendlich erfolglos, denn das Feld blieb weitgehend bis zum Schluss zusammen. Mit einer konzentrierten Fahrweise sicherte sich Peppel am Ende den Platz 8.

Elite-Fahrer Julius Butenschön war ebenfalls in Föhren am Start und musste auf dem flachen Kurs 18 Runden fahren. In dem, aufgrund der Corona-Bestimmungen stark reduzierten Feld, kamen die meisten Fahrer aus großen gut organisierten Teams, so das jeder Versuch von Butenschön (als Einzelstarter im Rennen) in eine Spitzengruppe zu kommen vereitelt wurde und so war er relativ schnell am Ende seiner Kräfte und musste sich im kleinen Feld einreihen. Nachdem sich dann doch noch zwei Fahrer erfolgreich abgesetzt hatten, sprang am Ende nur noch ein 10. Platz aus der Verfolgergruppe für den jungen Eitelborner Fahrer heraus.

Michael Graben startete ebenfalls beim Bergzeitfahren in Obermelsungen und wurde bei den Senioren 3 Achter. Dafür konnte er sich am folgenden Tag beim abschließenden letzten Lauf des „Horst-Niewrzol-Zeitfahrcups“ mit einem 4. Rang einen Podiumsplatz in der Jahresgesamtwertung sichern. Es siegte Peter Haselhoff (Dorsten), gefolgt von Jirko Wiegand (Duisburg) und vor Michael Graben (Fluterschen) auf Platz 3.

Bereits am vergangenen Samstag startete Cross-Spezialist Nico Matuschak aus Koblenz beim „Enduro-Race“ im Rahmen des „4Bikes-Festival“ im Odenwald. Für Matuschak war es sein erstes Rennen in dieser Disziplin und dennoch belegte er darin den 5. Platz und das Ganze mit nur einer Sekunde Rückstand auf den 4. Rang. Bei diesem Gelände-Rennen mussten auf 50 Kilometer rund 1000 Höhenmeter fünf anspruchsvolle Downhill-Stages und eine Uphill-Passage auf Zeit absolviert werden, die Gesamtzeit zählte dann für die Wertung. Trotz eines Sturzes in der 4. Stage kämpfte sich Matuschak mit einigen muskulären Problemen durch den schweren Kurs und war mit dem Ergebnis am Ende dennoch sehr zufrieden.

Markus Hoffmann und Johannes Röcher starten beim „Extremeathlon 2021“ in Burbach



Am Ende war es sogar ein Podiumsplatz für die beiden jungen Sportler des RSC Betzdorf. In einer Zeit von 43:11 min belegten sie den dritten Platz bei dem Mixed-Wettbewerb bestehend aus Mountainbikefahren und Geländelauf, der wie schon im letzen Jahr am „Hang“ des Skiclub Burbach ausgetragen wurde. Die Bezeichnung „Hang“ ist schon recht untertrieben, da je Runde ca. 340 Höhenmeter im Anstieg und in der Abfahrt zu bewältigen waren und deren galt es 6 zu meistern. Hoffmann startete als Läufer und Röcher als Radfahrer. Direkt zu Beginn des Rennens bildete sich eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Hoffmann als dritten Mann. Diese Gruppe blieb in Führung und konnte als erstes ihre Mountainbiker ins Rennen schicken. Auch diese konnten den Vorsprung halten und es sah zunächst alles nach einen Kopf an Kopf Rennen aus. Allerdings änderte sich das in der zweiten Runde der Radfahrer: Die Spitzengruppe zog sich auseinander und es wurde für die Läufer in der dritten Runde schwierig den Vorsprung zum Vordermann aufzuholen. Da dies weder die Läufer noch die Radfahrer schafften blieb es am Ende bei Platz 3 für Hoffmann und Röcher. Sieger wurde das Duo Tobias Krumm/Nils Richter, den zweiten Platz belegten Michelle Pfau und Achim Jahnke.

Weitere Ergebnisse:

Frank Stühn konnte beim Kriterium auf der Radrennbahn in Schopp bei Kaiserslautern nach 80 Runden einen hervorragenden 7. Platz herausfahren. Kurz vor Ende des Rennens konnte er sich durch einen noch Solo-Vorstoß noch 5 entscheidende Punkte sichern. Steffen Heintz, einer der Senioren-Neuzugänge beim Team Schäfer Shop, wurde 16.

Andreas Peppel belegte in Bielefeld-Brackwede Rang 14, war aber durch Rückenprobleme etwas gehandicapt.