Archive (Seite 2 von 22)

Ergebnisse Bergzeitfahren zum Druidenstein am 02.07.2022

Podium der Männer-Elite (v.l.n.r.: Tim Rosenkranz (Daaden), Christoph Ambroziak (RSC Betzdorf), Markus Hoffmann (RSC Betzdorf)

Podium Frauen: 2. Francis Cerny (RSC Betzdorf), 1. Daniela Bonnekessel (Hamm), 3. Annkristin Behrendt

Podium Männer Senioren: 2. Sebastian Beyer (Daaden), 1. Michael Bonnekessel (Hamm), 3. Thomas Hintz, Achim Jahnke (beide zeitgleich) (Daaden)

Klasse Platz Name Zeit
W Jugend 1 Ilvy Hornickel 21:25
W Sen 1 Dani Bonnekessel 13:05
W Sen 2 Francis Cerny 14:48
W Sen 3 Annkristin Behrendt 16:04
M Elite 1 Christoph Ambroziak 10:03
M Elite 2 Tim Rosenkranz 10:49
M Elite 3 Markus Hoffmann 11:32
M Elite 4 Hendrik Zeitz 12:02
M Elite 5 Ralf Birnbach 12:08
M Elite 6 Johannes Röcher 12:12
M Jugend 1 Gustav Schiller 15:41
M Sen 1 Michael Bonnekessel 10:13
M Sen 2 Sebastian Beyer 11:08
M Sen 3 Thomas Hintz 11:32
M Sen 3 Achim Jahnke 11:32
M Sen 5 Sascha Jarusaen 11:50
M Sen 6 Michael Graben 12:18
M Sen 7 Olaf Claus 12:24
M Sen 8 Nils Richter 12:29
M Sen 9 Matthias Korth 12:54
M Sen 10 Sascha Vergin 14:50
M Sen 11 Bernd Brenner 16:15
M Sen 12 Frank Höfer 19:30

 

Gesamtwertung
1 Christoph Ambroziak 10:03 M Elite
2 Mi. Bonnekessel 10:13 M Sen
3 Tim Rosenkranz 10:49 M Elite
4 Sebastian Beyer 11:08 M Sen
5 Markus Hoffmann 11:32 M Elite
5 Thomas Hintz 11:32 M Sen
5 Achim Jahnke 11:32 M Sen
8 Sascha Jarusaen 11:50 M Sen
9 Hendrik Zeitz 12:02 M Elite
10 Ralf Birnbach 12:08 M Elite
11 Johannes Röcher 12:12 M Elite
12 Michael Graben 12:18 M Sen
13 Olaf Claus 12:24 M Sen
14 Nils Richter 12:29 M Sen
15 Matthias Korth 12:54 M Sen
16 Dani Bonnekessel 13:05 W Sen
17 Francis Cerny 14:48 W Sen
18 Sascha Vergin 14:50 M Sen
19 Gustav Schiller 15:41 M Jugend
20 Annkristin Behrendt 16:04 W Sen
21 Bernd Brenner 16:15 M Sen
22 Frank Höfer 19:30 M Sen
23 Ilvy Hornickel 21:25 W Jugend

 

 

+++ Team Schäfer Shop in Queidersbach und in Steinfurt am Start – Frank Stühn wieder Top Ten +++

Beim Kriterium in Queidersbach bei Kaiserslautern standen Frank Stühn und die Brüder Steffen und Uwe Heintz sehr motiviert am Start.

Der wellige Kurs mit ca. 350 Höhenmetern auf 30 km Distanz verlangte alles von den Pedaleuren. Gleich zu Beginn setzten sich zwei Fahrer vom Feld ab. Frank verpasste die Spitzengruppe, organisierte aber eine drei Mann starke Verfolgergruppe. Diese schaffte leider nicht den Anschluss an die Spitze und wurde zur Mitte des Rennens wieder vom Feld eingeholt. Frank sichert sich im Endspurt einen sehr guten siebten Platz. Steffen Heintz wird 16. Uwe musste das Rennen frühzeitig beenden.

Andreas Peppel stellte sich im nordrhein-westfälischen Steinfurt der sehr starken Konkurrenz im Abendrennen durch die Altstadt. Teile des Kurses führten über Kopfsteinpflaster, was einem Fahrer den Sattel kostete, der von der Stütze abbrach.

Andreas war aufmerksam und konnte die zahlreichen Attacken immer mitgehen. Gegen Ende des Rennes versuchte der in Düsseldorf lebende Senioren-2-Fahrer sich nach vorne zu arbeiten, was aber nicht so recht gelang. Im Schlussspurt schätze er das Sturzrisiko als sehr hoch ein und hielt sich zurück, was dann Platz 21 bedeutete.

+++ Michael Graben mit ansteigender Form im Einzelzeitfahren +++

Team Schäfer Shop-Zeitfahrspezialist Michael Graben trieb binnen von vier Tagen in zwei Wettkämpfen seinen Puls zum Maximum.

Am 15. Juni startete Michael beim 2. Lauf des Zeitfahrcups auf der Panzerstraße in Köln. Es galt, eine Strecke von 16,65 Km zum Altenrather Kreisel und zurück zu absolvieren. Bei Temperaturen von 32 °C kein leichtes Vorhaben. Als 12. platzierte sich Michael „solide“ im Mittelfeld. Der Schnitt lag bei beachtlichen 41,6 Km/h, was zeigt, wie hoch die Leistungsdichte im Teilnehmerfeld ist.

Am 19.06., beim 5. Lauf des Horst-Niewrzol-Cup in Raesfeld am Niederrhein, war das Wetter eher kühl und stürmisch. Die erste von zwei 15,2 km langen Runden lief für Michael recht gut und er konnte einen Schnitt von 43 Km/h halten. Doch leider gab es in der zweiten Runde einen kurzen, aber heftigen Regenguss, der von Sturmböen begleitet wurde. Die zweite Runde war dann für Michael 48 Sekunden langsamer. Dennoch sprang ein 7. Gesamtrang (von 29 Startern) heraus. In der Masters 2 reichte das für den 4. Platz und es gab somit wertvolle Punkte für die Gesamtwertung, in der Michael jetzt den 7. Platz belegt.

+++ Francis Cerny mit Kampfgeist in Berlin – Beste Werbung für das Team Schäfer Shop +++

Freitag-Abend fiel im Hause Cerny ganz spontan der Entschluss (weil kein Rennen in der Nähe): „Wir fahren nach Berlin! Aber nur wegen der überwältigenden Kulisse zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule vorbei am Reichstag. Tatsächlich eine der schönsten Rennstrecken, die ich je gefahren bin.“

Und die weite Anfahrt hat sich gelohnt: 19 Frauen standen am Start des reinen Frauenrennens auf einer 1,2 Kilometer langen Runde.

Francis zum Start: „Der Startschuss fiel und wie die Raketen schossen die Frauen los. Direkt wurde das komplette Feld mit 43-45 km/h auseinandergesprengt.“
Zwei Damen fuhren vorneweg, gefolgt von einer weiteren Fahrerin und einer Vierergruppe mit Francis. Die Verfolgerin wurde schnell eingeholt und es formierte sich eine gut zusammenarbeitende Gruppe.

Die bärenstark fahrende Führende wurde während restlichen Rennens nicht mehr gesehen, daher kämpfte Francis um den zweiten Platz im Verfolgerfeld.

Die Gruppe wurde immer kleiner und die neben Francis fahrenden Damen gehörten allesamt zu einem Team. Sie versuchten unsere Fahrerin zu zermürben – dies u.a. mit Attacken fahren und Löcher entstehen lassen. Vier Runden vor Schluss hatte diese Taktik Erfolg und Francis musste die Segel streichen und den fünften Platz alleine nach Hause fahren.

Nach dem Rennen: „Ich bin trotzdem mega zufrieden, weiß jetzt noch besser, wo ich stehe und habe mich heute definitiv daran erinnert, was Leiden und Beißen heißt, hatte ich das doch scheinbar während der letzten drei rennfreien Jahre verdrängt! Autsch!“ 

+++ Julius Butenschön beim Kriterium unter den Top 10 | Rafael Hennes mit guter Leistung in Gelsenkirchen +++

Julius Butenschön bestätigt seine gute Form und fährt beim Robert Lange Gedächtnisrennen „Rund um den Roten Stuhl“ in Eschborn auf Rang 9.

Das Rennen der Amateure ging über 60 Runden (57 Km) und alle fünf Runden wurde eine Wertung ausgefahren. Das Grundtempo war von Beginn an sehr hoch, wodurch jeder Ausreißversuch zunächst ohne Erfolg blieb. Zur Hälfte des Rennens gelang es Julius dann, sich mit zwei weiteren Fahrern abzusetzen und somit in einer Wertungsrunde den zweiten Platz einzufahren. Dieser reichte am Ende für einen hervorragenden Platz 9 in der Gesamtwertung.

Bei der traditionellen City Nacht von Schaffrath in Gelsenkirchen konnte Rafael Hennes ebenfalls seine ansteigende Form bestätigen. Im Rennen der Seniorenklassen 2 und 3 blieb Rafael bei gut 30° C auf dem gut fahrbaren Rundkurs stets aufmerksam. Zahlreiche Attacken machten das Rennen schwer. Als sich die Gruppe des Tages – bestehend aus zwei Fahrern – löste, ging es im Hauptfeld darum, sich auf den Zielsprint zu konzentrieren. Hier konnte Rafael letzte Kräfte mobilisieren und in einem starken Fahrerfeld auf den 12. Rang fahren.

Enttäuschend lief das Rennen für Andreas Peppel, der überhaupt nicht in das Rennen fand und nach einem Viertel der Renndistanz vom Rad stieg. Einen Tag später fuhr Andreas beim „Donnerstagabendrennen“ im niederländischen Venlo, wo es für ihn wieder deutlich besser lief.

Vielen Dank an Holger´s Radsport-Fotos!

+++ Francis Cerny wieder im Rennmodus | Frank Stühn Top-10 Garant +++

Nach drei Jahren Renn-Abstinenz hat Francis Cerny das Team Schäfer Team hervorragend beim Großen Preis der Sparkasse Südpfalz in Hatzenbühl präsentiert. Aus der ersten Reihe startend konnte die Essenerin das hohe Renntempo von zeitweise ca. 42 Km/h gut mithalten, auch wenn sie dafür beißen musste. Für ihren Kampfwillen ist sie aber bekannt und konnte einen hervorragenden 8. Platz herausfahren!

Francis war nach dem Rennen voller Emotionen: „Ich habe ein riesiges Grinsen auf dem Gesicht, nicht wegen der Platzierung – aber da war wieder diese alte, so geliebte Rennatmosphäre und viele Rennfreunde. Toll ist das!“

Mit diesem Elan freuen wir uns auf die nächsten Rennen von Francis.

Ebenfalls in Hatzenbühl standen unsere Seniorenfahrer Frank Stühn und Jörg Winzen am Start.

Bei Temperaturen um die 30° C setzte sich gleich in der ersten von zwanzig Runden eine starke Gruppe mit sechs Fahrern ab. Mehrere Versuche des Feldes, wieder zur Gruppe ranzufahren, blieben ohne Erfolg. Nach und nach zerfiel die Spitzengruppe, so dass am Ende nur noch der in dieser Saison überragend fahrende Daniel Höhn vorne war.

In der letzten Runde konnten sich Frank und Jörg in gute Positionen bringen und auf Platz 8 und 13 fahren.

Beim Großen Preis von Kassel hatte Rafael Hennes im Seniorenrennen Pech. Das Kopfsteinpflaster auf dem Rundkurs in der Innenstadt war zu viel für das Material – 10 Runden vor Schluss musste der Attendorner mit Defekt aus dem Rennen gehen.

Julius Butenschön am Pfingstwochenende erfolgreich

Hier die Zusammenfassung von Julius Butenschön zum Pfingstwochenende:

Samstag 04.06. EZF in Elsdorf, 1. Tag 68. Volksbank Giro 2022, Speedway Terra Nova
Mit diesem Rennen hatte ich nach langer Zeit mal wieder die Möglichkeit bei einem Einzelzeitfahren an den Start zu gehen. Auch ohne Streckenbesichtigung konnte ich meine Kraft über die Distanz von 20KM gut einteilen und kam mit einer Zeit von 26:44.54 ins Ziel. Damit hatte ich in der Gesamtwertung der Männer Platz 32 und in der Wertung der Amateure Platz 4 belegt.

Sonntag 05.06. „2. DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“
Am Sonntag bin ich beim MTB Marathon um den Laacher See mit Start und Ziel in Nickenich gestartet.
Es waren 45Km mit 1200Hm zu fahren. Gleich zu Beginn wurde ein hohes Tempo angesetzt bei dem ich nicht direkt mitgehen konnte. Ich habe versucht mein Tempo zu finden und konnte so bei Km 30 wieder auf den Führenden aufschließen. Durch heftigen Regen auf den letzten Kilometern wurden die teils steilen Abfahrten noch anspruchsvoller. Zum Ende des letzten Anstiegs habe ich mich absetzen können und meinen Vorsprung in der Abfahrt ausgebaut.
In einer Zeit von 1:51.14 habe ich das Rennen mit knapp einer Minute Vorsprung auf den zweitplatzierten gewonnen.

Montag 06.06. Rundstreckenrennen in Köln-Longerich, 3.Tag 68. Volksbank Giro 2022
Zum Abschluss bin ich heute noch das Rundstreckenrennen in Köln Longerich gefahren.
Für die Amateure waren 30Rd.=66Km zu fahren. Recht schnell fand sich eine 8 köpfige Ausreißergruppe zu der ich grade noch den Sprung geschafft habe. Die Gruppe harmonierte gut und der Vorsprung auf das Feld wurde stetig ausgebaut. Durch einsetzenden Regen waren es auch heute erschwerte Bedingungen.
Leider bin ich durch einen Fahrfehler meinerseits gestürzt und bin das Rennen mit defektem Schaltwerk im Hautfeld zu Ende gefahren und landete auf Platz 27.

Die Drei Renntage von Köln – Nico Matuschak gibt im Regen alles

Nico Matuschak startet vom 04.06. bis 06.06. bei einer Rennserie in Köln und berichtet:

Erster Tag war EZF mit 20 Km:

Die beste Zeitfahrstrecke, auf der ich je unterwegs war. Perfekter Asphalt und meistens breite Wege. Professionelle Zeitnahme und Startrampe. Der Kurs hatte 280 HM. Der Kurs rollte gut, aber es waren schon ein paar Rampen drin bzw. viel stetig bergauf. Hab alles gegeben, Einteilung war recht gut, allerdings mit über 900 Watt doch bisschen zu heftig gestartet. Ziemlich warm war es zur Mittagszeit. Und recht windig.

Am Ende Rang 10 von 18. mit einer Zeit von 28:44 Min und einem Schnitt von knapp 42 km/h.

Für mein Gewicht war ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis.

 

Zweiter Tag Temporennen 46 Km:

Ein unglaubliches Rennen mit einem brutalen Regenschauer und Graupel in den ersten Runden. Man wurde von oben und unten gleichzeitig geduscht. Es gab dementsprechend einige Stürze.
In der zweiten von 21  Runden ist mir der Sattel plötzlich nach vorne gekippt als ich durch ein Schlagloch fuhr und irgendwann ist auch noch der rechte Bremshebel locker geworden. Durch das viele Wasser haben die Klemmen wohl nicht mehr so gut gehalten. Insofern war das ein Rennen, dass ich nicht so schnell vergessen werde. Jetzt kann mich wirklich kein Wetter mehr schocken. Am Ende sprang Rang 6 heraus.

 

Dritter Tag Rundstreckenrennen 55 Km:

Wieder in den ersten Runden Regen ohne Ende, dann aber ließ er zum Glück nach. Aber die Straßen waren halt wieder sehr glatt, besonders die Markierungen und die Gullideckel. Es gab wieder einige Stürze. Ich konnte dem Ganzen aber noch ausweichen, es hat aber dann immer extra Kraft gekostet, um wieder ranzufahren. Keine Platzierung hier, aber am Ende kam ich als 2. der Gesamtwertung aufs Podium, also für alle drei Renntage zusammen.

RSC Betzdorf Fahrer auch auf dem Mountainbike erfolgreich

Master 2/3

Der Betzdorfer Fahrer Julius Butenschön ist am Pfingstwochenende von der Straße abgekommen und gewann das Mountainbike-Rennen über 45km rund um den Laacher See. Nach knapp zwei Stunden rettete er einen Vorsprung von 55 Sekunden vor dem Zweitplatzierten ins Ziel.

Beim 30km Kriterium in Gütersloh wurden alle 10 Runden Wertungen abgenommen. In der ersten Wertung sprintete Rafael Hennes knapp an den Punkten vorbei. Danach löste sich eine Gruppe mit drei Fahrern, die das Feld zwei Runden vor Schluss überrundeten. Hennes hat sich dann auf den letzten Sprint konzentriert, wurde allerdings wieder nur Fünfter. Damit war Hennes der erste ohne Punkte und somit 8. in der Gesamtwertung. Im anschließenden Dernyrennen stand Hennes erneut über 15 Runden am Start und fuhr im Windschatten seines Dernys auf Platz 7.

Fotograf Fahrerfeld in Gütersloh mit Rafael Hennes (zweiter von rechts): Werner Möller
Fotograf Siegerehrung Rund um den Laacher See: Familie Butenschön

+++ Frank Stühn und Rafael Hennes auf dem Podium || Weitere gute Platzierungen für das Team Schäfer Shop +++

 

Die Fahrer des Team Schäfer-Shop kommen immer besser in Schwung.

Frank Stühn gelang beim Kriterium im badischen Rheinhausen-Oberhausen zum zweiten Mal in dieser Saison der Sprung auf das Podium. Der verdiente 2. Platz war hart erarbeitet. Zusätzlich zu den Senioren standen auch zahlreiche starke Junioren am Start. Die Altersklassen wurden zwar getrennt gewertet, die Punktesprints jedoch gemeinsam. Die Junioren zeigten hier den Älteren, dass sie die schnelleren Beine haben und ersprinteten fast alle Punkte. Frank konzentrierte sich auf den Zieleinlauf und konnte so den tollen Podiumsplatz sichern.

Im sauerländischen Attendorn standen Rafael Hennes und Jörg Winzen (Senioren 3) sowie Andreas Peppel (Senioren 2) am Start zum Rundstreckenrennen mitten durch die Altstadt. Der anspruchsvolle Kurs vor vielen Zuschauern erforderte wegen der Kopfsteinpflasterpassagen wenig Druck im Reifen, aber umso mehr Druck auf dem Pedal. Fast das komplette Rennen wurde in Einerreihe gefahren. Rafael ergattere sich Rang 10, Andreas 9. Jörg hatte gesundheitliche Probleme und beendete das Rennen vorzeitig. Am Abend stieg Rafael noch einmal auf das Rad und fuhr mit einer starken Leistung als Drittplatzierter auf das Podium im Derny-Rennen der Amateure.

Ebenfalls überwiegend auf Kopfsteinpflaster führte der technisch herausfordernde Kurs des großen Preises der Stadt Trier. Im Schatten von der Porta Nigra standen bei den Senioren die Brüder Steffen und Uwe Heintz sowie Nico Matuschak am Start. Nach schnellem Beginn zeigte sich, dass Trier kein gutes Pflaster für die Betzdorfer Pedaleure ist.

Nach wenigen Runden gab es einen Massensturz, in den alle Team Schäfer Shop-Fahrer verwickelt waren. Uwe Heintz konnte sich für einige Runden wieder auf das Rad setzen, für seinen Bruder und Niko war das Rennen wegen (nicht allzu schlimmer) Sturzverletzungen und Materialschäden beendet. Uwes Onboard-Kamera vermittelt einen Eindruck von der Strecke: Start Masters 2 und 3. Großer Preis Trier – YouTube

Besser lief es für Julius Butenschön, der einen hervorragenden 10. Platz im Amateurrennen erarbeiten konnte.

Unser Zeitfahrspezialist Michael Graben musste bei windigem und regnerischem Wetter in Raesfeld gegen die Uhr fahren. Michael konnte sich wieder steigern und belegte in seiner Altersklasse den 6. Rang.