Navigation Schliessen

Christian Noll gewinnt Bergzeitfahren zum Druidenstein

Bei den offenen Vereinsmeisterschaften des RSC Betzdorf, konnte sich am Freitag der Elite Klasse A Fahrer Christian Noll deutlich gegen seine Konkurrenz durchsetzen. Als einziger Fahrer unterbot er die Grenze von zehn Minuten beim 4,2 Kilometer langen, steilen Anstieg vom Imhäuser Tälchen hinauf zum Druidenstein bei Herkersdorf. Mit 9:59 min gewann er vor Samuel Rosenkranz vom RSV Daadetal (10:26 min) und vor Felix Weber vom RSV Osthelden und ist damit auch der Vereinsmeister des Betzdorfer Radrennteams.

Der RSC Betzdorf hatte in diesem Jahr auch benachbarte Vereine und befreundete Fahrer eingeladen, doch leider spielte wie schon im Vorjahr das Wetter nicht so ganz mit, sodass die Resonanz eher gering war. Zwar regnete es zum Startzeitpunkt nicht mehr, die Strecke war jedoch nass und mit 13 Grad lagen die Temperaturen deutlich unter den gewohnten Werten der letzten Wochen. Trotz allem erreichten alle Fahrer das Ziel, darunter auch die vier Jugendfahrer des RSV Daadetal.

Bei den Frauen siegte Lisa Weber (RSV Osthelden) vor Francis Cerny vom RSC Betzdorf und bei den Senioren über 40 Jahre konnte sich Steffen Theiss (Elben) knapp vor Michael Graben und Sascha Jarusaen (beide RSC Betzdorf) behaupten.

Im Anschluss an das Bergzeitfahren gab es noch eine Feier für alle Helfer, die vor vier Wochen für ein gutes Gelingen der Betzdorfer City Night gesorgt hatten, in der Minigolf-Anlage direkt am Start im Imhäuser Tal.

Foto von Michael Graben:
Siegerehrung – v.l.n.r.: Samuel Rosenkranz, Christian Noll, Felix Weber, der 1.Vorsitzende Markus Grigat

20180907 BZF RSC Betzdorf Ergebnis

Weitere Erfolge für die Radrennfahrer vom RSC Betzdorf

20180905 Sascha Jarusaen Kitzbühler Horn

Bei den bundesoffenen Landesmeisterschaften im Bergzeitfahren am vergangenen Wochenende konnten die Fahrerinnen und Fahrer des RSC Betzdorf ihre Kletterfähigkeiten unter Beweis stellen. Zum wiederholten Male hatten die “Radlerfreunde Homburg” zum Kampf gegen die Uhr an den Karlsberg eingeladen. Auf der alten Autorennstrecke galt es vom Tal aus 186 Höhenmeter auf der 5,2 langen Strecke zu bewältigen, dazwischen gab es eine circa ein Kilometer lange schnelle Abfahrt.
In der Senioren-2-Klasse siegte Frank Stühn in einer Zeit von 10:29 min, zeitgleich mit Daniel Höhn vom TV Rodenbach und vor Klaus Neuschwander vom RSC Bundenthal und ist somit Landesmeister im Bergzeitfahren in Rheinland-Pfalz.
In der Seniorenklasse 3 konnte Michael Graben vom RSC Betzdorf seinen Vorjahressieg nicht wiederholen und platzierte sich zeitgleich mit Markus Grebe vom Verein “Sportler ruft Sportler” auf dem zweiten Platz in einer Zeit von 10:59 min. Sieger wurde Stefan Steiner von der RIG Vorderpfalz.
Bei den Frauen fuhr Francis Cerny vom RSC Betzdorf ebenfalls auf das Podium und belegte hinter Kristin-Elisabeth Kroth (RIG Vorderpfalz) und Sabine Emunds (RSC Neustadt/Weinstraße) den dritten Platz. Bereits am nachfolgenden Tag konnte Cerny sich beim Rundstreckenrennen in Giessen wieder mit einem dritten Platz feiern lassen. Nach ihrem schweren Sturz und Schulterbruch zu Beginn der Saison geht es nun offensichtlich wieder aufwärts.

Beim Radrennen der Senioren 4 in Melle am 26.08.18 fuhr Kurt Werheit in die Top Ten. In dem mit 28 Startern stark besetzten Lizenzrennen, das als Kriterium ausgetragen wurde, punktete Werheit in der dritten Wertung als Zweiter und belegte damit den siebten Platz.
Am 19.08.18 stand für den Radrennfahrer Sascha Jarusaen vom RSC Betzdorf das Jedermannrennen „Hamburg EuroEyes Cyclassics“ auf dem Programm. 163 Kilometer mussten bis zum Ziel in der Hamburger Mönckebergstraße zurückgelegt werden. Am Ende sprang ein 291 Platz in der Senioren-2-Klasse heraus. „Wichtig war es bei der großen Teilnehmerzahl ohne Sturz ins Ziel anzukommen“, so Jarusaen nach dem Rennen. An dem Event waren insgesamt weit über 15.000 Teilnehmer am Start.
Zuvor bestritt Jarusaen am 29.07.18 in Kitzbühel das traditionelle Kitzbüheler Horn Berg Radrennen. Das Kitzbüheler Horn ist mit bis zu 22,3% der steilste mit dem Rad befahrbare Berg Österreichs und somit einer der schwierigsten Anstiege im internationalen Radsport. Auf der 7,1 km langen Strecke sind 865 Höhenmeter hinauf zum Alpenhaus auf 1.670 m Höhe zu bewältigen. Im Ziel stand für Jarusaen eine Zeit von 50 Minuten und damit der 11. Platz zu Buche.

Till Neschen startete am 02.09.2018 beim C-Rennen „Rund um das Wappen von Pulheim“. Nachdem ein Fluchtversuch auf der langen Zielgerade in der siebten von zehn Runden vereitelt wurde, rollte Neschen mit dem Hauptfeld nach 61 km über die Ziellinie.

Nach seinem Sieg in der A-B-Klasse beim Heimrennen in Betzdorf am 10.08.18 konnte Noll in Kandel einen dritten Platz, in Wuppertal einen vierten Platz und in Gießen einen sechsten Platz belegen. Mit insgesamt 18 Platzierungen und einem Sieg setzt Noll in der Saison 2018 weiterhin ein Ausrufezeichen in der höchsten deutschen Amateurklasse.

Foto: Sascha Jarusaen am Kitzbueheler Horn

Der RSC Betzdorf besucht die Deutschlandtour

IMG_1602

Nach zehn Jahren Pause startete in diesem Jahr endlich wieder eine Deutschlandtour der Radprofis. Die Strecke der ersten Etappe von Koblenz nach Bonn führte in großen Teilen durch den Westerwald. Ein willkommener Anlass für die Betzdorfer Radsportler auch einmal ohne Rennstress eine gemeinsame Ausfahrt an die Strecke zu machen, um die Profis wie André Greipel, Marcel Kittel, Tom Dumoulin und den Tour de France Sieger Geraint Thomas anzufeuern. Am Donnerstagmittag traf sich eine Gruppe des RSC Betzdorf in Gebhardshain und fuhr von dort über den Bahnhof Ingelbach, wo man auf die Radsportfreunde aus Altenkirchen traf, nach Puderbach und danach entlang der Rennstrecke zum kurzen, knackigen Anstieg nach Peterslahr im Wiedtal. Nach der Durchfahrt des Fahrerfeldes der Deutschlandtour ging es für die 15-Mann starke Gruppe über Altenkirchen, mit einem Zwischenstopp in einem Eiscafé, zurück zum Startort. Am Ende des Tages standen über 100 km auf dem Tacho und man konnte auf eine herrliche gemeinsame Radfahrt bei bestem Wetter zurückblicken.

RSC-Betzdorf Fahrer Stuehn verpasst Podium in Rülzheim knapp

20180823 Frank Stuehn Rülzheim

Am vergangenen Sonntag, den 19.08.2018, startete der RSC-Betzdorf-Fahrer Frank Stuehn beim Radrennen in Rülzheim in der Pfalz. Gemeinsam mit 50 Konkurrenten galt es in der Seniorenklasse 30 Runden und damit 45 km zu absolvieren. Dabei wurde das Rennen als Kriterium ausgetragen, d. h. im Rennverlauf wurde alle fünf Runden um Wertungspunkte gesprintet.

Direkt nach der dritten Wertung also 14 Runden vor Schluss setzte Frank Stuehn eine Attacke und suchte mit zwei weiteren Begleitern sein Heil in der Flucht. Schnell wuchs der Vorsprung an und die drei Ausreißer machten die nächsten Wertungen unter sich aus. Am Ende fehlte dem RSC-Fahrer lediglich ein Wertungspunkt um aufs Podium zu steigen, so kam der undankbare vierte Platz heraus. Es siegte Markus Bandura (RC Silber-Pils 03 Bellheim/Pfalz) vor Erik Danner (RadTeam Danner) und Walter Antoni (TSV Neupotz).

CityNight_Verpixelt_JPG

24-Stunden mit dem Mountainbike im Stöffelpark

Aufgeben kam nicht in Frage. Im Rhythmus einer Maschine, mit hämmerndem Pulsschlag, verschmolzen zu einer Einheit bewegte sich das 4er-Team des Atlassport/ RSC Betzdorf beim 5. Stöffelpark Races MTB durch die anspruchsvolle Kulisse des stillgelegten Steinbruchs in Enspel.

Vom 7.-8. Juli 2018 von 12.00 bis 12.00 Uhr wurde die Landschaft des Tertiär-und Industrieerlebnisparks für 24 Stunden zum Leben erweckt. Über schmale Pädchen, steile Schotterwege des Steinbruchs, vorbei am Stöffelsee, durch Wälder und die stillgelegte Industrieanlage mit den – in der Nacht beleuchteten – Hallen fuhren die vier Mountainbiker Sven Brucherseifer (RSC), Enrico Nix, Leo Zöller und Marco Svenska (RSC) im fliegenden Wechsel ihre insgesamt 120 Runden der 3,5 km langen Strecke. Weder von den hohen Temperaturen, noch der erhöhten Sturzgefahr ließen sich die Fahrer bremsen, bestärkt durch den unermüdlichen Beifall der Zuschauer.

In der Nacht halfen auch die bereitgestellten Kraftriegel und Energiedrinks nicht mehr aus, da hieß es nur noch zusammenhalten, sich gegenseitig motivieren. “Wir fahren weiter”, obwohl die Beine schwererer wurden, die Konzentration nachließ und die Teammitglieder an ihr Limit kamen. Irgendwann spiele der Körper nicht mehr mit, dann sei es nur noch Kopfsache, so Marco Svenska, der 39-jährige Fahrer des RSC Betzdorf. Die Strecke war kaum mehr sichtbar, immer mehr spürbar – wie in Trance – unterbrochen durch den Lichtwechsel der Hallen ratterten die Räder immer weiter im Dunkel der Nacht, begleitet von dem pulsierenden Geräusch der Dampfmaschinen. Erst bei Tagesanbruch, gestärkt vom Frühstück kam die Energie zurück und die Strapazen der Nacht waren wie verflogen.

Ein spektakuläres Erlebnis, an das sich die Fahrer noch lange erinnern werden.

Mit einer Rundenbestzeit von 9:37 Minuten konnte das Team am Ende einen guten 6. Platz erzielen und alle blicken zuversichtlich auf ihre nächsten Rennerfolge.

Marco Svenska

Foto: Der RSC-Betzdorf-Fahrer Marco Svenska

Radrennen für Kinder bei der Betzdorfer City Night

Kinder von 9 bis 11 Jahren können sich jetzt anmelden.
Siegerehrung Fette Reifen Rennen 2016
Am 10. August findet in der Betzdorfer Innenstadt dass überregional bekannte Radrennevent „Sparkassen City Night“ statt. Bevor dort abends die Radsportelite spannende Rennen austrägt, findet wie bei den vergangenen Veranstaltungen ein sogenanntes „Fette Reifen Rennen“ statt. Hierbei können alle Kinder von 9 bis 11 Jahren mit ihrem Fahrrad teilnehmen. Der Start ist kurz nach 18 Uhr. Je nach Alter sind eine oder zwei Runden auf dem 900m-Rundkurs zu bewältigen. Wie der Name schon sagt, sind nur Fahrräder mit fetten Reifen zugelassen und damit keine Rennräder erlaubt. Auf dem abgesperrten Kurs rund um das S-Forum und Rathaus schnuppern sie unter professionellen Rahmenbedingungen Radrennatmosphäre pur. Ein verkehrstüchtiges Rad, ein Helm und eine Einverständniserklärung der Eltern sind die einzigen Bedingungen. Im Vorfeld kann man sich schon unter rsc-betzdorf@gmx.de, oder aber rund eine Stunde vor Rennbeginn am Rathaus anmelden. Name, Alter, Wohnort und gegebenenfalls der Verein sind bei Anmeldung anzugeben.

Bild: Siegerehrung “Fette Reifen Rennen” bei der City-Night 2016
Bildrechte/Fotograf: Holger Radifo (Radsport-Fotos)

RSC-Betzdorf-Rennfahrer auch im Juni erfolgreich

Michael Graben gewinnt Zeitfahren – Will, Noll und Neschen beim Radklassiker „Rund um Köln“ am Start

Michael Graben im Zeitfahren

Nach einer langen Durststrecke und einen verkorksten Frühjahr, konnte sich der Zeitfahrspezialist Michael Graben vom RSC Betzdorf mit nur zwei Sekunden Vorsprung vor Dirk Schlitzkus, vom RRC Duisburg, am Sonntag, dem 17.06.2018, seinen ersten Sieg in diesem Jahr sichern. Das 15 Kilometer lange Zeitfahren, das bei Rhede am Niederrhein ausgetragen wurde, war durch extrem starken Wind geprägt, der es den über 60 Fahrern aus Deutschland und den benachbarten Niederlanden nicht einfach machte. Graben teilte sich die Strecke gut ein und startete verhaltenen in der Gegenwindpassage, in den Rückwindsektoren konnte er richtig aufdrehen und rauschte nach 20:51 Minuten und einem knapp 44er Schnitt als glücklicher Sieger über die Ziellinie.
Bereits am Vortag belegte Graben einen 4. Rang beim Bergzeitfahren am Kloster Mariawald in der Eifel und bei den Distriktmeisterschaften der holländischen Provinz Limburg am 13.06.2018, wurde er im Nationalpark “Maasduinen” Sechster in der Klasse der über 40-Jährigen.

Bei Radklassiker „Rund um Köln“ am 10.06.2018 ging es für Jan-Peter Will im Jedemannrennen über 123 Kilometer und 1400 Höhenmetern zwei Mal den legendären Schlossberg in Bensberg mit einer 200 Meter langen Kopfsteinpflaster Passage hoch. Am Ende stand in der Gesamtwertung ein 163. Platz von 955. Startern, was einem 59. Rang in der Klasse der Masters 1 bedeutet.

Start Rund um Köln

Die Lizenzfahrer wurden bei „Rund um Köln“ bereits samstags im Rheinauhafen auf die Rundstrecke geschickt. Im Rennen der KT-, A-,B-Klasse sprintete Christian Noll nach 61 Kilometern in 1:19 Stunden auf den 6. Rang. Für Noll war dies bereits die achte Top-Ten-Platzierung in der höchsten Amateuerklasse in diesem Jahr.
Im zuvor ausgetragenen Rennen der C-Klasse, ebenfalls über 61 Kilometer, war Till Neschen in diversen Fluchtgruppen vertreten, verpasste jedoch die entscheidende Gruppe und rollte im Hauptfeld als 31. über die Ziellinie.
Die Schäfer-Shop-Fahrer arbeiten weiter an ihrer Rennhärte, um sich beim Heimrennen der „16. Betzdorfer Sparkassen City Night“ am Freitag, dem 10.08.2018 gut zu präsentieren.

Noll auf dem Podium – Cerny im Sturzpech

Am Samstagabend begann das 6. Breetlook-City-Radrennen in Krefeld über 68 Km, das als Kriterium ausgefahren wurde, in der KT/A/B Klasse sehr hektisch. Mehrere Ausreißversuche waren erfolglos, bis sich schließlich eine dreiköpfige Spitzengruppe entscheidend lösen konnte. Als der Vorsprung immer größer wurde, setzte Christian Noll vom RSC Betzdorf/Team Kern-Haus zusammen mit Frank Lütters nach und bildeten damit die erste Verfolgergruppe. Wenig später konnten die drei Spitzenreiter den Rundengewinn vollziehen. Auch Lütters und Noll überrundeten kurze Zeit später die Konkurrenz. Die Ausreißer sammelten bei den Wertungssprints laufend Punkte, so dass am Ende Lennart Klein vor Christian Noll die meisten Punkte hatte und damit ein Doppelsieg für das Team Kern-Haus zu Buche stand. Im davor ausgetragenen Rennen der C-Klasse konnte Till Neschen vom RSC Betzdorf/Team Schäfer Shop den 15. Platz ersprinten.
Am Sonntag konnte Frank Stuehn in der Seniorenklasse seine insgesamt 9 Platzierung in dieser Saison einfahren. Beim Kriterium in Leimersheim konnte sich der Schäfer-Shop-Fahrer zusammen mit drei weiteren Fahrern vier Runden vor Schluss aus einem großen Feld absetzen. In der doppelt zählenden Schlusswertung konnte Stuehn noch vier Wertungspunkte ersprinten und wurde damit Fünfter. Mit einer aufsteigenden Formkurve hofft Stuehn nun auf seine erste Podiumsplatzierung bei den kommenden Rennen.
Für Francis Cerny ist die Saison vorerst beendet. Am 06.05.2018 konnte sie bei den Landesverbandsmeisterschaften in Rüssingen im Zeitfahren mit dem dritten Platz noch ihre gute Form unter Beweis stellen (siehe Foto). Leider erwischte es sie am Folgetag beim Straßenrennen der Landesverbandsmeisterschaften schwer. Sie setzte in der Abfahrt zum Ziel zur Attacke an und wollte ihre drei vorausfahrenden Mitstreiterinnen überraschen. Leider war in einer engen Kurve ein Auto auf der Strecke, so dass Cerny bei voller Fahrt ausweichen musste und stürzte. Mit mehrfach gebrochenem Schlüsselbein liegt sie nun im Krankenhaus in Landstuhl.
20180505_Cerny LV-Zeitfahren Rüssingen

RSC-Rennfahrer weiter auf Erfolgsspur

Michael Graben zum wiederholten Male Vize-Landesmeister im Einzelzeitfahren, Christian Noll weiter Erfolgsgarant in der A-Klasse und Francis Cerny auf Rang elf.

20180506 Michael Graben Zeitfahren

Bei den Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren im rhein-hessischen Rüssingen konnte sich Michael Graben den zweiten Platz hinter Stefan Steiner von der RIG Vorderpfalz und vor Udo Ritter vom RSC Linden sichern. Die Meisterschaften, die traditionell zusammen mit dem saarländischen Landesverband stattfinden, werden auf einer 7 Kilometer langen Werkstraße eines Zementwerks ausgetragen. Für die Senioren 3 galt es diese Strecke mit zwei Wendepunkten zweimal zu absolvieren. Starker Wind sorgte auf dem Hinweg für Geschwindigkeiten von über 60 km/h, während man auf dem Rückweg ordentlich in die Pedale treten musste, um überhaupt Tempo aufnehmen zu können.
Am vergangenen Sonntag stand Graben dann bei den Meisterschaften im Straßenrennen im pfälzischen Bann am Start und konnte auf dem schweren Kurs mit einem 15%-igen Anstieg den 12. Platz in der Seniorenklasse 3 belegen. Insgesamt gingen beim Rennen der Senioren 100 Fahrer aus Hessen, dem Saarland und aus Rheinland-Pfalz an den Start. Weiter vorne konnte sich Frank Stuehn platzieren, der mit einem guten fünften Platz seine Bergfestigkeit in der Senioren-2-Klasse bewies.
Beim traditionellen 01. Mai Radklassiker Franfurt-Eschborn hat Jan-Peter Will die Strecke von 104 Kilometern mit 1.500 Höhenmetern bestritten. Sportliches Highlight des Jedermannrennens war der große Feldberg mit 845 Höhenmetern auf 11 Kilometer Länge sowie der Mammolshainer Stich mit bis zu 23% Steigung. Nach genau drei Stunden und 27 Sekunden konnte sich Will den 356. Gesamtplatz und damit den 136 Platz in seiner Altersklasse sichern.
Auch die Amateurfahrer waren am 1. Mai aktiv. Der für die Renngemeinschaft Team Kern-Haus startende Christian Noll ging mit seinem Team in Büttgen auf die Rundenhatz. Favoriten des Profi- und Amateuerrennens waren der mehrfache Sechstagesieger Leif Lampter und der amtierende Madison Weltmeister Theo Reinhardt. Von Beginn an jagte eine Attacke die nächste. Die entscheidende achtköpfige Spitzengruppe, in der neben Christian Noll auch Lampater und Reinhardt vertreten waren, konnte sich jedoch erst nach 20 Runden entscheidend lösen. Da die Fluchtgruppe gut harmonierte, gelang 30 Runden vor Schluss die Überrundung des Hauptfeldes. Drei Runden vor dem Finale lösten sich nochmal Theo Reinhardt, Justin Wolf vom RSV Unna und Christian Noll von den restlichen fünf Mitstreitern und machten das Rennen unter sich aus. In der letzten Runde setzte der Weltmeister mit einem starken Antritt alles auf eine Karte, bog mit wenigen Metern Vorsprung auf die Zielgerade ein und entschied das Rennen für sich. Somit musste Noll vor Wolf mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen.
Mit dieser starken Leistung setzt Noll seine Erfolgsserie fort. Insgesamt vier Platzierungen in den vergangen drei Wochen sprechen für die Stärke von Noll, der beim 113 km langem Straßenrennen in Steinfurt vierter wurde, beim Rundstreckenrennen in Warendorf als neunter über die Ziellinie fuhr und beim Eifelklassiker „Rund um Düren“ einen beachtlichen vierten Platz belegt.
Am 29.04.2018 hat Francis Cerny beim Radrennen „Rund um Hamm“ den elften Platz belegt. Insgesamt 32 Runden, bzw. 45 Kilometer wurden gemeistert. Es ging schnell los und es dauerte nicht lange, bis sich eine Fluchtgruppe bilden konnte. Leider verpasste Cerny den Anschluss zu den sechs Ausreißerinnen. Alle Versuche noch auf die Gruppe aufzuschließen waren vergeblich, sodass am Ende ein elfter Rang zu Buche schlug.
Fernab der Rennstrecke werden sich die RSC-Fahrer und Fahrerinnen an Christi Himmelfahrt zu einer größeren Runde mit moderatem Tempo durch den Westerwald um 11 Uhr am Möbelhaus Pagnia treffen. Währenddessen werden die Amateure schon wieder in Refrath am Start stehen.